Corona-Krise: Ergänzung der Berufeliste: kritische Infrastruktur

Liebe Eltern,
es gibt eine Änderung in der Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus.
Die Berufe die zur kritischen Infrastruktur zählen, wurden nun ergänzt um “Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die unmittelbar in den Sektoren zur Verordnung zur Bestimmung Kritischer Infrastruktur nach dem BSI-Gesetz […] tätig sind, soweit vom Arbeitgeber der Nachweis erbracht wird, dass ihre Tätigkeit zwingend erforderlich ist.
Die Sektoren sind: Energie, Wasser, Ernährung, Informationstechnik und Telekommunikation. Darunter fällt nun z.B. auch der Lebensmittelhandel.

Corona-Krise: Informationen des Kultusministeriums zur Notfallbetreuung

Aus der Lagebesprechung des Kultusministeriums vergangene Nacht:

“Eben ist noch einmal bekräftigt worden, welchen eigentlichen Zweck die Schulschließungen haben sollen. Deutlich gemacht wurde dabei:

Die Maßnahme, den Schulbetrieb auszusetzen, hat den Zweck, soziale Kontakte so weit wie möglich zu minimieren, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Entsprechend muss die Personengruppe, für die eine Notfallbetreuung eingerichtet wird, auf das absolute Minimum reduziert werden. Ansonsten würde diesem Zweck zuwidergehandelt und die gravierende Maßnahme ginge ins Leere. Alle Eltern und Schülerinnen und Schüler haben entsprechend mit Blick auf ihren Eigenschutz wohl auch selbst das Interesse, dass es im Rahmen dieser Notfallbetreuung nicht zur Ansammlung von vielen Menschen in der Schule kommt. Es ist aber auch deutlich geworden, dass dieser Gesichtspunkt wohl noch besser erläutert werden muss. Auf die Frage der Betreuung der Kinder von Beschäftigten, die als Betreuungskräfte eingesetzt sind, wird zudem noch einmal näher eingegangen werden. Weiterlesen

Corona-Krise: Aktuelle Informationen

Bei Fragen zu Schulschließungen, Klassenfahrten u.ä. in Zusammenhang mit dem Coronavirus beachten Sie bitte die ständig aktualisierte Seite des Hessischen Kultusministeriums mit den dort hinterlegten Informationen und weiterführenden Links:

David Böhne
Vorsitzender
Wiesbaden, 14.03.2020

Corona-Krise: LEB: Informationen zum Umgang mit Corona

Liebe Eltern,

zum Umgang mit dem Corona-Virus hat das Kultusministerium auf seiner Webseite Informationen zur Verfügung gestellt:
Informationen-für-Schulen

Bitte beachten Sie, dass das Robert-Koch-Institut regelmäßig auf seiner Webseite über die aktuelle Lage und die Risikobewertung berichtet:
Risikobewertung des RKI

Bleiben Sie gesund!
Beste Grüße
Tanja Pfenning

Geschäftsführerin
Landeselternbeirat von Hessen

Infoblatt Bildungseinrichtungen Coronavirus (.PDF)

Veröffentlicht unter News

Sturmwarnung – Schließung der Schulen für Montag, den 10. Februar 2020

Liebe Eltern,
wir wurden vom Staatlichen Schulamt informiert, daß aufgrund der aktuellen amtlichen Unwetterwarnung und einer E-Mail des Staatssekretärs morgen, Montag, den 10. Februar 2020 alle Schulen des Schulamtsbereichs der Landeshauptstadt Wiesbaden geschlossen bleiben. Dies wird wohl auch schon über den Hessischen Rundfunk verbreitet.
Eine Betreuung von Schülerinnen und Schülern, die nicht durch die Eltern betreut werden können, soll durch die Schule sichergestellt werden.
Am Dienstag wird der Schulbetrieb voraussichtlich wieder regulär stattfinden.
David Böhne
Vorsitzender
Wiesbaden, 09.02.2020

Bericht des StEB über die Tätigkeit 2019

Der Stadtelternbeirat der Landeshauptstadt Wiesbaden wurde am 02.02.2019 gewählt und hat sich konstituiert. Der vorliegende Bericht gibt Rechenschaft über die Aktivitäten des StEB im zweiten Teil der Wahlperiode 2017/18. Die Veröffentlichungen des StEB ergänzen den Bericht entsprechend. Sie sind auf der Homepage des StEB (www.steb-wiesbaden.de) zu finden. Die StEB-Mitglieder stehen selbstverständlich für Nachfragen oder ergänzende Erläuterungen zur Verfügung.

Rechenschaftsbericht 2019-11-18 (.PDF)

Wege aus dem Sanierungsstau

In der gestrigen Sitzung des Ausschusses für Schule, Kultur und Städtepartnerschaften haben Eltern, Lehrer und Schüler den Mitgliedern des Ausschusses die Rotte Mappe mit Material für die anstehenden Haushaltsberatungen überreicht. In der Mappe finden die Politiker Informationsmaterial, die Schulen mit besonderem Sanierungsbedarf, Muntermachertee, Traubenzucker, Taschenrechner und zur Not einen Pinsel um selbst Hand anzulegen. Die ganze Anleitung zum Weg aus dem Sanierungsstau finden sie hier:

Wege aus dem Sanierungsstau (.PDF)

David Böhne
Vorsitzender

Wiesbaden, 18.10.2019

Bündnis Schulsanierung: Haushaltsturbulenzen in Wiesbaden

Der Entwurf des Haushalts 2020/21, verantwortet von den Kooperationsparteien SPD, CDU und Grünen, empört alle, die sich für Bildung und Schule in Wiesbaden einsetzen.

Obwohl die Wiesbadener Schulen in einem erbärmlichen Zustand sind, und die Stadt einen Schulsanierungsstau von mindestens 400 Mio. € vor sich herschiebt, wird der Investitionsetat für Schulen im neuen Doppelhaushalt nahezu halbiert. ‘Gewinner’ ist das Ressort Verkehr, dem der den Schulen gekürzte Betrag u.a. für die Erforschung von intelligenten Ampelanlagen zufällt.

Nun bezweifelt im Bündnis niemand, dass in der Klimafrage Maßnahmen zur Verkehrswende auch auf kommunaler Ebene eine wichtige Rolle spielen. Das kann aber nach unserer Meinung nicht dazu führen, dass man die erst kürzlich gewonnenen Einsichten in Sachen Schulbau einfach wieder über Bord wirft.

Das Bündnis Schulsanierung aus Vertreter*innen von Schüler*innen, Eltern, Lehrer*innen, Gewerkschaften und politischen Parteien fordert die Stadt auf, die Gründe für diese Prioritätensetzung offenzulegen und insbesondere den von den Kürzungen betroffenen Schulen zu erläutern, warum sie schon wieder von der aktuellen Liste der Sanierungsmaßnahmen gestrichen wurden.

Es ist völlig unverständlich, dass in der Landeshauptstadt Wiesbaden in den Jahren 2020/2021 lediglich 27,7 Mio. € in die Schulen investiert werden sollen – dies trotz wachsender Schülerzahlen in zahlreichen Neubaugebieten und vielen desolaten Schulgebäuden.

Dabei profitiert Wiesbaden aktuell von Landesprogrammen für die Schulsanierung (16,61 Mio. €) und veräußert zudem lukrative Schulgrundstücke (z.B. Carl-von-Ossietzky- Schule). Verschleppte Schulsanierungen ‘fressen’ durch gestiegene Baukosten im neuen Haushalt bereits Mittel in Millionenhöhe wieder auf. Gleiches gilt für hohe Energiekosten durch schlecht isolierte Schulbauten.

Angesichts der Tatsache, dass Wiesbaden eine Stadt mit satten Rücklagen (aktuell ca.
300 Mio. € zuzüglich der Rücklagen der stadteigenen Gesellschaften) und guten Gewerbesteuereinnahmen ist, muss sie ihre Schulen endlich sanieren und energetisch sowie konzeptionell auf den neuesten Stand bringen.

Im aktuellen Schuletat sind z.B. von Kürzungen direkt betroffen:

die Johannes-Maaß-Schule, das Gymnasium am Mosbacher Berg, die Albrecht-Dürer-Schule, die Brüder-Grimm-Schule, die Sporthalle der Hermann- Ehlers-Schule.
Diese und weitere Schulen warten seit Jahren auf eine Sanierung. Dringend erforderliche Sanierungsmaßnahmen – keine Schönheitsreparaturen – werden erneut verschoben.

Grobe Versäumnisse der Stadt gibt es auch bei der systematischen Erfassung und Beseitigung von Schadstoffen an Wiesbadener Schulen. Der Asbestfund an der Helene- Lange-Schule sollte die Stadtpolitik in ihrer Verantwortung für Lehrer*innen und Schüler*innen längst aufgerüttelt haben. Weiterhin gibt es sicherheitsrelevante und gesundheitsgefährdende Mängel an Schulen, die noch immer auf ihre Behebung warten.

Das Bündnis Schulsanierung fordert endlich ein transparentes und verlässliches Konzept für Neubau und Sanierung der Wiesbadener Schulen. Grundlage muss die Verpflichtung aller politisch Handelnden sein, die Investitionen in den Schulbau dauerhaft hoch zu halten, um den Sanierungsstau abzubauen und zeitgemäße Bildungseinrichtungen zu schaffen.

Wir sind der Meinung, in einem Doppelhaushalt der Stadt Wiesbaden für die Jahre 2020 und 2021 muss sich die Wertschätzung für Lehrer*innen und Schüler*innen widerspiegeln. Zu den Bildungsanforderungen der Zukunft gehören nicht zuletzt auch die passenden Schulen, denn es helfen auch kein Smartboard und kein Laptop, wenn es ins Klassenzimmer hineinregnet…

Bündnis Schulsanierung, Wiesbaden

StadtschülerInnenrat Wiesbaden (SSR)
Stadtelternbeirat der Landeshauptstadt Wiesbaden (StEB)
elternbund hessen e.V. (ebh)
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW – Wiesbaden-Rheingau) LINKE&PIRATEN Rathausfraktion Wiesbaden
Linksjugend [‘solid] Wiesbaden
DGB Kreisverband Wiesbaden/Rheingau-Taunus
PM Doppel-HH (.PDF)