hr-Umfrage: Schüler und Schülerinnen in der Corona-Pandemie

…gestresst, überfordert, erschöpft!

Zweimal hat der hr hessische Schüler*innen während der Corona-Pandemie gefragt: Wie geht’s Euch? Die Umfrageergebnisse zeigen: Schon vor dem zweiten Lockdown hat Distanzlernen den Schüler*innen zugesetzt. Nun scheinen einige an ihre Belastungsgrenze zu stoßen.

Interessante Umfrage zu dem Thema hier:

Umfrage-unter-schuelern-in-der-pandemie

Corona-Impfung: Erzieher und Grundschullehrer kommen früher dran

Impfverordnung wird geändert

Arzteblatt, 22.3.2021

Schnelle Reaktion auf den zunehmenden Präsenzunterricht in vielen Bundesländern: Gesundheitsminister Jens Spahn macht den Weg frei für Erzieher*innen und Grundschullehrer*innen für die nächsthöhere Corona-Impfgruppe. Die Länder haben die Verordnungsänderung noch am Montagabend abgesegnet.

Berlin. Erzieher*innen, Grundschullehrer*innen und in der Kindertagespflege tätige Personen rücken bei der Corona-Impfung in die zweite Impfpriorisierungsstufe auf.

Das geht aus dem Entwurf einer Änderung der Impfverordnung von Montagnachmittag hervor, der der „Ärzte Zeitung“ vorliegt. Die Änderung soll in den nächsten Tagen in Kraft treten.

Veröffentlicht unter Corona

Corona School e.V.- Nachhilfe online

www.corona-school.de

Die Mission:

Wir finden, dass alle Schüler*innen in Deutschland dieselben Chancen haben sollen, ihre Bildungsziele zu erreichen und Bildungserfolg zu genießen.

Die Realität sieht bisher leider anders aus: Aufgrund von bestimmten persönlichen, sozialen, kulturellen oder finanziellen Ressourcen haben manche Schüler*innen nur eingeschränkte Möglichkeiten, Bildungsangebote in Anspruch zu nehmen. Die Corona-Pandemie hat dabei die bildungsbezogenen Ungleichheiten noch weiter verschärft.

Wir möchten daher mit unseren digitalen und kostenlosen Programmen ein Zeichen für mehr Bildungsgerechtigkeit setzen und Schüler*innen unabhängig von ihrer Herkunft, ihrem Geschlecht und ihrem sozialen Status fördern.

 

Wechselunterricht: Ein offener Brief vom StEB an die Politik

Hier unser offener Brief an die politisch Verantwortlichen Stellen zum geplanten Wechselmodell an Schulen für die Jahrgangsstufen 1 – 6.
Wir wünschen uns, dass die Bedürfnisse von Familien seitens der Politik in den Fokus gerückt und Dinge endlich aus der Perspektive der Familien gedacht werden.

 

Schulpsychologische Telefonberatung des Staatlichen Schulamts

Die derzeitige Corona-Pandemie bringt nicht nur einen erheblichen organisatorischen Mehraufwand für Schulleitungen und Lehrkräfte mit sich, sondern bedeutet auch für Eltern und Kinder eine psychische Herausforderung.

Das Staatliche Schulamt bietet eine Telefonberatung von Eltern und Kindern an:

Beratungstelefon der Schulpsychologie
Tel.: 0611 8803-490

Die Telefonberatung steht Ihnen von Montag bis Freitag von mindestens 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr zur Verfügung.

“Kein Kind zurücklassen!” 10 Vorschläge für den Schulanfang nach Corona

Wichtige und interessante Informationen vom Elternbund Hessen:

“Ab dem 22. Februar werden die Klassen 1 bis 7 der hessischen Schulen den Betrieb (im Wechselunterricht) wieder aufnehmen, weitere Klassen werden folgen.

Die große Frage ist, wie es gelingen kann alle Kinder wieder in den Schulbetrieb zu integrieren. Viele Kinder haben Lerndefizite, weil der Distanzunterricht viele Kinder nicht oder nur unzureichend erreicht hat. In der öffentlichen Diskussion geht es vorwiegend um das „Wissen“. Es wird aber immer deutlicher, dass viele Kinder auch psychisch und gesundheitlich unter den Lockdown-Maßnahmen gelitten haben.  Bei vielen Kindern müssen erst einmal diese Schäden bearbeitet werden, damit sie wieder unbeschwert lernen können.

In Schule geht es nicht nur um Wissensvermittlung, sondern auch um Gemeinschaft und Geborgenheit, um Kontakte mit Freundinnen und Freunden. Auch die Freizeit der Kinder muss berücksichtigt werden, sie brauchen wieder Orte und Zeit für Spielen, für Sport und Hobbys.

Der elternbund hessen e.V. hat deshalb – unter der Überschrift “Kein Kind zurücklassen!“ – 10 Vorschläge für den Schulanfang nach Corona erarbeitet, die wir Ihnen hiermit zur Kenntnis geben mit der Bitte sie an alle interessierten Eltern und Lehrkräfte weiterzuleiten.

10Vorschläge: Schule nach Corona

2021_02_16_Pressemitteilung_KeinKindzurücklassen

Die Wiedereingliederung der Kinder ist jetzt die Aufgabe des Staates und nicht weiter die der Eltern!

Für den Vorstand, Klaus Wilmes-Groebel, Vorsitzender”

Ministerschreiben vom 11.2.2021: Welche Regelungen gelten ab dem 22.2.2021 in den Schulen?

  • Wechselunterricht für Jahrgangsstufen 1-6. Die genaue Ausgestaltung trifft die Schule.
    WICHTIG: Ab 22.2.21 besteht wieder Präsenzpflicht. Eine Befreiung vom Präsenzunterricht kann in Ausnahmefällen auf der Grundlage eines ärztlichen Attests erfolgen. Die betroffenen Schüler*innen erhalten Distanzunterricht.

  • Notbetreuung für Schüler*innen der Klassen 1 bis 6  wird weiterhin angeboten,

wenn beide Eltern arbeiten oder studieren (Bescheinigung des Arbeitgebers nötig)

für Alleinerziehende, die arbeiten oder studieren

im Rahmen der vom Jugendamt angeordneten Sicherstellung des  Kindeswohls

bei Anspruch auf sonderpädagogische Förderung, die eine besondere  Betreuung  erfordert

in besonderen Härtefällen

Muster Arbeitgeberbescheinigung

.

Ab 22. Februar: Wechselbetrieb an Schulen Klasse 1-6

Update 11.2.2021

– Klassen 1 – 6: Wechselunterricht (plus Notbetreuung)
– ab Klasse 7: Distanzunterricht
Abschlussklassen (inkl. Q2): Präsenzunterricht

Link: https://www.hessen.de/presse/pressemitteilung

 

10.02.2021, hessenschau, Ministerpräsident V. Bouffier:

An Hessens Schulen wird es ab dem 22. Februar Wechselunterricht für die Klassen 1 bis 6 geben.

Das verkündete Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Mittwochabend.

Ab Klasse 7 bleibt es beim Distanz-, die Abschlussklassen erhalten jedoch Präsenzunterricht. Dazu soll es laut Bouffier ein Teststrategie für die Schulen und Kitas geben.

Diese Regeln gelten zunächst bis zu den Osterferien.

Sollte die Inzidenz schon vorher deutlich sinken, könne man, so Bouffier, über weitere Maßnahmen reden. “Ich bin froh, dass wir uns da durchsetzen konnten”, betonte der CDU-Politiker.

Bei Wechselunterricht werden die Schulklassen aufgeteilt. Eine Hälfte wird in der Schule unterrichtet, die andere Hälfte lernt zuhause. Die Gruppen tauschen tage- oder wochenweise. So werden Kontakte reduziert, und Abstände können besser eingehalten werden.

Praktika an den allgemeinbildenden Schulen

Liebe Eltern,

die Praktika an den allgemeinbildenden Schulen bleiben bis 1. April 2021 ausgesetzt.

Schulen sind angehalten, Alternativangebote zur beruflichen Orientierung anzubieten.

Um Berufliche Orientierung nach den Osterferien weiter zu ermöglichen, können die Schulen bezüglich der Durchführungstermine der Betriebspraktika weitgehend flexibel agieren, indem sie selbst entscheiden, wann sie die Praktikumstermine in dem aktuellen Schuljahr zeitlich terminieren.

Auch in den beruflichen Schulen gilt die Aussetzung bis 1. April. 2021. (…)

 

Beste Grüße
Tanja Pfenning

Geschäftsführerin
Landeselternbeirat von Hessen
Dostojewskistraße 8
65187 Wiesbaden