Online-Petition: „Bedarfsgerechten Ausbau der Grundschulkinderbetreuung in Wiesbaden sicherstellen!”

Die Stadt Wiesbaden möchte ein neues Leistungs- und Zuschussmodell für die Nachmittagsbetreuung von Grundschulkindern etablieren. Dabei sollen Öffnungszeiten, Umfang der Ferienbetreuung und der einheitliche Halb- und Ganztagsplatz für alle von der Stadt geförderten Träger angeglichen werden. (Der Wiesbadener Kurier berichtete, z.B. Wiesbadener Kurier)

Ausschüsse und Stadtparlament in Wiesbaden sollen kurzfristig über ein neues Zuschussmodell für die Grundschulkinderbetreuung entscheiden, dessen endgültiger Entwurf noch nicht vorliegt, das aber bereits zum 01.08.18 in Kraft treten soll.

Wir sehen in den bislang geplanten Vorgaben der Verwaltung für die Grundschulkinderbetreuungen u.a. folgende Probleme:

  • Deutliche Verteuerung für viele Eltern (v.a. deren Kinder bislang nicht 5 Tage/Woche betreut wurden und/oder keine 9 Wochen Ferienbetreuung in Anspruch genommen haben) –> unsozial!
  • Mangelnde Flexibilität erschwert es, pädagogisch wertvolle Angebote orientiert am tatsächlichen Bedarf der Eltern kosteneffizient fortzuentwickeln –> Die Grundschulkinderbetreuung darf nicht nur „Verwahrung“ werden
  • Abkehr vom Beschluss des Stadtparlaments vom 18.05.2017, gemäß dem der bedarfsgerechte Ausbau sicherzustellen ist und der dafür erforderliche finanzielle Mehrbedarf bei den Haushaltsplanungen zu berücksichtigen sein soll –> „Einfrieren“ der Anzahl der Betreuungsplätze mit Zeitpunkt des Inkrafttretens würde bedarfsgerechtes Angebot verhindern!
  • Kalkulationen der Verwaltung erlauben dauerhaft keine tarifgerechte Entlohnung der Fachkräfte –> würde Personalfindung und Qualitätsentwicklung der Grundschulkinderbetreuung nachhaltig erschweren
Begründung:

Wir wollen ein Zeichen setzen, dass das Thema den Wiesbadener Familien am Herzen liegt und nicht an Ihrem Bedarf vorbei entschieden werden sollte:

Das zuständige Dezernat, zuständige Ausschüsse und das Stadtparlament der Landeshauptstadt Wiesbaden werden daher aufgefordert, das neue Zuschussmodell für die Grundschulkinderbetreuung nicht wie derzeit geplant übereilt zu verabschieden!

Das Zuschussmodell möge im Dialog mit den Trägern zu einem zukunftsfähigen, an Bedarf und pädagogischer Qualität orientiertem Konzept im Interesse von Kindern und Eltern fortentwickelt werden. Der weitere bedarfsgerechte Ausbau muss gewährleistet sein und darf nicht von unrealistischen Bedingungen abhängig gemacht werden.

Online-Petition

Sabine Wiegand

Wiesbaden, 16.04.2018

Problem schulische Inklusion – Veranstaltung am 26.04.

IGEL-WI e.V. veranstaltet zu dem Thema
Inklusion in Wiesbaden – (k)ein Problem
Teilhabe in Kita und Schule in der Kritik
einen öffentlichen Informationsabend im Nachbarschaftshaus in Biebrich, am 26.04. 2018, 19-21.00 Uhr.
Der SoVD und die EUTB IFB Wiesbaden (ergänzende unabhängige Teilhabeberatung) werden an diesem Abend ebenfalls informieren.
Rückfragen jederzeit gerne.
Mit freundlichen Grüßen

 

Annette Kreis
___________________________
IGEL-WI
Initiative Gemeinsam Lernen Wiesbaden

Einladung “Hochschulluft schnuppern” – 17. Mai 2018

Guten Tag,

wir freuen uns, Ihre Schulgemeinde auch dieses Jahr zu unserer Veranstaltung „Hochschulluft schnuppern“ am Fachbereich Ingenieurwissenschaften auf unserem Campus in Rüsselsheim einladen zu dürfen – in der Datenanlage finden Sie das Programm und einen Lageplan.

Bitte beachten Sie, dass eine Anmeldung gewünscht ist (E-Mail-Adresse für die Anmeldung finden Sie direkt auf der Einladung).

Beste Grüße
Im Auftrag

Sandra Peruzzi

Sandra Peruzzi, M.A. | Koordination Schulkooperationen, Abt. VII
Hochschule RheinMain
Postadresse: Postfach 3251 | 65022 Wiesbaden
Besuchsadresse: Unter den Eichen 5 | 65197 Wiesbaden | Haus F III 1. OG Raum 15
+49 611 9495-1120
www.hs-rm.de

 flyer 2018-hochschulluft schnuppern (.PDF)
campusplan_beschriftet (.PDF)

Einladung zur Infoveranstaltung Hafenschule erhalten

Schierstein. Die AG Neubau Hafenschule im Förderverein der Hafenschule lädt herzlich ein zur

Infoveranstaltung „Hafenschule erhalten im Herzen von Schierstein“
am Montag, 16. April 2018, um 19.30 Uhr
in der Turnhalle der Hafenschule in Wiesbaden Schierstein, Zehntenhofstraße 6

In der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 21.12.2017 wurde der Haushalt 2018/2019 mit den Stimmen von SPD, CDU und Bündnis 90/Die Grünen angenommen. Im Zuge dessen wurden Finanzmittel für Schulsanierungen zugesetzt. Die „Hafenschule/E.-Kästner-Schule“ wird für 2018 mit 0,65 Mio. Euro und für 2019 mit 0,75 Mio Euro berücksichtigt.

Die AG Hafenschule begrüßt diesen Beschluss ausdrücklich, da sich darin der politische Wille zeigt, in die Bildung unserer Kinder hier vor Ort zu investieren. Allerdings sind wir über das offenbar geplante „Wie“ des Neubaus sehr besorgt. Dem Vernehmen nach sollen die beiden im alten Ortskern ansässigen Schulen, die derzeit über jeweils eigene Grundstücke verfügen, auf dem Grundstück der Erich-Kästner-Schule zusammengeführt werden. Dies bedeutet für beide Schulen unter anderem eine drastische Verringerung des derzeitigen Angebots an Freifläche bzw. Bewegungsfreiheit.

Ein Beschluss der Stadtverordnetenversammlung, der diese Zusammenlegung manifestiert, existiert bisher nicht. Die bislang veranschlagten Mittel könnten daher ebenso gut für die Sanierung / den Neubau beider Schulen an ihren bisherigen Standorten freigesetzt werden. Hierfür setzt sich die AG Hafenschule nachdrücklich ein. Unser Ziel ist die notwendige Sanierung der Erich-Kästner-Schule und der Neubau und damit Erhalt der Hafenschule am jetzigen Standort mit seiner 2.000 qm großen Schulwiese im alten Ortskern und im historisch gewachsenen Ensemble der Christophoruskirche, der (Gedenkstätte der) Synagoge und des Christophorushauses.

Über unsere Argumente für die Beibehaltung beider Schulstandorte werden wir bei der Veranstaltung ausführlich informieren. Im Anschluss daran freuen wir uns auf den lebhaften und konstruktiven Austausch in einer offenen Diskussion mit allen Anwesenden.

Flyer – Erhalt der Hafenschule (.PDF)
FAQ – Erhalt der Hafenschule  (.PDF)

Mit freundlichen Grüßen
Christina Kahlen-Pappas

AG Hafenschule
im Förderverein der Hafenschule e.V.

info@ag-hafenschule.de
www.ag-hafenschule.de

Infotag Duales Studium an der Hochschule RheinMain

Wir freuen uns, Ihre Schulgemeinde erstmals zu einem Infotag des Dualen Studiums einladen zu dürfen. Am Samstag, dem 3. März 2018 können sich interessierte Oberstufenschülerinnen und -schüler (gerne auch in Begleitung ihrer Eltern und/oder Lehrkräfte) auf unserem Campus Kurt-Schumacher-Ring 18 in Wiesbaden über das duale Studienangebot an der Hochschule RheinMain informieren. Informationsstände der einzelnen Studiengänge, Gesprächsmöglichkeiten mit Unternehmen und Kurzvorträge bieten Orientierung und Entscheidungshilfen für Interessierte.

In der Datenanlage finden Sie die elektronische Version des Infoflyers. Wir bedanken uns im Voraus, wenn Sie diesen Flyer an Ihre Oberstufenklassen weiterleiten. Nähere Informationen zu den Studiengängen und dem Programm des Infotags finden Sie unter www.hs-rm.de/dual.

Wir würden uns sehr freuen, möglichst viele Mitglieder Ihrer Schulgemeinde an diesem besonderen Tag begrüßen zu dürfen.

Beste Grüße
Im Auftrag
Sandra Peruzzi

Sandra Peruzzi, M.A. | Koordination Schulkooperationen, Abt. VII
Hochschule RheinMain
Postadresse: Postfach 3251 | 65022 Wiesbaden
Besucheradresse: Unter den Eichen 5 | 65197 Wiesbaden | Haus F III 1. OG Raum 15
+49 611 9495-1120
www.hs-rm.de

Infotag Duales Studium (.PDF)

Jobnavi – Beratungsabende für Eltern

Wir beantworten Ihre Fragen rund um das Thema

-Berufsorientierung meines Kindes –

• Ausbildungsbetrieben/-angebote
• Schulische Bildungsgänge
• Praktikumssuche
• Studienorientierung
• Freiwilliges Soziales Jahr, Auslandsaufenthalte etc.

Termine:

Donnerstag, 30.11.2017 von 18-21 Uhr
Donnerstag, 07.12.2017 von 18-21 Uhr

Anmeldung erforderlich im Jobnavi unter Tel.: 0611/31-5730
Die Beratung ist kostenfrei.

Flyer Jobnavi Jugendliche (.PDF)

Veröffentlicht unter News

Online-Petition: „Sanierungsstau an Wiesbadener Schulen abbauen“

Schimmelbefall im Klassenzimmer, heruntergekommene Toiletten, undichte Fenster und Dächer, kaputte Heizungen, bröckelnde Fassaden und Schadstoffbelastung – an Wiesbadener Schulen gibt es einen Sanierungsstau von mindestens 400 Mio Euro.

Die bisher unternommenen Anstrengungen der Stadt reichen bei weitem nicht aus, diesen Sanierungsstau in absehbarer Zeit zu beheben. Im Gegenteil: Jeden Tag verfällt die schulische Infrastruktur weiter.

Am 05.10.2017 wird der neue Doppelhaushalt in die Wiesbadener Stadtverordnetenversammlung eingebracht. Trotz sprudelnder Steuereinnahmen ist wieder viel zu wenig Geld für die maroden Schulen vorgesehen.

Unser Ziel muss es sein, für Wiesbadener Schülerinnen und Schüler annehmbare Lernbedingungen und für Wiesbadener Lehrerinnen und Lehrer akzeptable Arbeitsbedingungen zu schaffen.

Das “Bündnis Schulsanierung” und alle seine Unterstützer fordern:

  • Verabschiedung und Umsetzung eines nachhaltigen Sanierungskonzeptes für die Wiesbadener Schulen.
  • Investitionen in die Schulen von mindestens 25 Mio Euro jährlich sowie die Durchführung geplanter Neubauten und Sanierungen.
  • Verfall aufhalten / stoppen: Für die Instandhaltung werden dazu jährlich mindestens 20 Mio Euro benötigt.

Unterstützen Sie dieses Vorhaben mit Ihrer Unterschrift!

Online-Petition

Wir hoffen, mit vielen Unterschriften bereits am 5. Oktober ein Zeichen setzen zu können, denn nach der Vorstellung des Haushalts ziehen sich die Fraktionen zu internen Beratungen zurück. Ab November 2017 steht die Entscheidung über den Doppelhaushalt an, der dann hoffentlich wesentlich mehr Geld für die Schulen vorsieht als heute angekündigt.

Positionspapier Bündnis Schulsanierung (.PDF)

Sabine Fuchs-Hinze &
David Böhne

Wiesbaden, 19.09.2017

 

Elterninitiative – Inklusion Wiesbaden

Im August wurde die Elterninitiative „IGEL-Wi – Initiative Gemeinsam Lernen Wiesbaden“ von betroffenen Eltern gegründet. Ziele der Initiative sind es, die zahlreichen Missstände bei der schulischen Inklusion und der Teilhabe in Kindertagesstätten im Raum Wiesbaden zu beseitigen, die Rechte der betroffenen Kinder und deren Eltern zu stärken sowie einen Erfahrungsaustausch untereinander zu ermöglichen.

Bitte nehmen Sie Kontakt auf, wenn Sie Probleme mit der Teilhabe Ihres Kindes haben, Informationsaustausch möchten oder Kontakte zu anderen Betroffenen suchen.

info@igel-wi.de

Oder informieren Sie sich auf der Website: www.igel-wi.de

Inklusion darf kein rechtsfreier Raum sein!

Annette Kreis
IGEL-Wi

Wiesbaden, 08.09.2017

Hol- und Bringverkehr an den Schulen

Auch an vielen Wiesbadener Schulen gibt es morgens teils chaotische Verkehrssituationen, wenn alle Schüler gleichzeitig um 8.00 Uhr zum Schulbeginn ankommen. Diese Verkehrssituation stellt nicht zuletzt eine Gefährdung für die Schüler, insbesondere für die Grundschüler dar.
Häufig bringen Eltern ihre Kinder mit dem Auto zur Schule. Eine reine Diffamierung mit dem Modebegriff des ‘Eltern-Taxis’ greift aber zu kurz. Dabei wird außer Acht gelassen, daß es oft nachvollziehbare Gründe für die Wahl des Autos gibt.

Wenn mehrere Kinder quasi zeitgleich an unterschiedlichen Schulen ankommen müssen, die Fahrt mit dem Rad zu gefährlich, Busverbindungen aus den Vororten unpassend sind oder die Nutzung der ÖPNV-Angebote schlicht zu teuer ist, bleibt vielen Eltern gar keine andere Möglichkeit, als ihre Kinder zu fahren.

Der Stadtelternbeirat der Landeshauptstadt Wiesbaden setzt sich daher dafür ein, daß das ÖPNV-Angebot weiter ausgebaut wird. Gemeinsam mit dem Landeselternbeirat fordern wir ein kostenloses Schülerticket für alle Schüler – unabhängig von der Entfernung zur Schule. Durch die Verringerung der Verwaltungskosten könnte ein Schülerticket schon teilweise finanziert werden. Radwege zu den Schulen müßten ausgebaut und an den Schulen sichere und wettergeschützte Fahradabstellplätze geschaffen werden.

Auch der Ausbau der Ganztagsschule bietet eine Gelegenheit, den Schulalltag anders zu rhythmisieren. Es ist nicht erforderlich, für die Leistungsfähigkeit vieler Schüler sogar schädlich, den Schultag um 8.00 Uhr zu beginnen. Eine morgentliche Gleitzeit würde eine Entzerrung der Verkehrssituation und einen ruhigen Start in den Schultag ermöglichen.

David Böhne
Vorsitzender

Wiesbaden, 29.08.2017