Vorteile kleinerer Klassen sind keine „subjektive Wahrnehmung“-PM des LEB, 14.09.2021

Landeselternbeirat widerspricht dem Kultusminister und fordert

Einhaltung des Koalitionsvertrages

Im Koalitionsvertrag von CDU und Bündnis90/Die Grünen in Hessen ist vereinbart, die Grundschulklassen zu verkleinern. Dies ist laut Mitteilung des Hessischen Kultusministerium nun in der laufenden Legislaturperiode nicht mehr vorgesehen. Begründet wird dies unter anderem damit, dass trotz vieler wissenschaftlicher Befunde, u.a. Studie von Bach und Sievert im DIW Wochenbericht 22/2018[1]), die Vorteile kleinerer Klassen eine subjektive Wahrnehmung sei.

Dem widerspricht der Landeselternbeirat Hessen ausdrücklich und fordert zwingend die Umsetzung dieses Punktes im Koalitionsvertrag der Hessischen Koalition aus CDU/Bündnis90/Die Grünen. Gerade in Zeiten der Pandemie hat sich im Wechselunterricht bei Grundschulklassen gezeigt, dass durch eine Aufteilung der Klasse eine intensivere Betreuung der einzelnen Kinder durch die Lehrkräfte sowie das Eingehen auf individuelle Bedürfnisse ermöglicht wurde. Dies hat mit dazu beigetragen, größere Lernrückstände zu verhindern!

Mit diesen praktischen Erkenntnissen vieler Erziehungsberechtigter und dem Ergebnis wissenschaftlicher Studien kann durch sinnvolle Investitionen in die Schulen und die Ausbildung sowie Einstellung neuer Lehrkräfte, das Lernumfeld erheblich verbessert werden.  Die Intention im ausgehandelten Koalitionsvertrag war ein positives Zeichen für alle Beteiligten im Lernumfeld Grundschule und sollte nun nicht einem Sparzwang in Folge der aufgelaufenen Pandemiekosten geopfert werden.”

20210914_PM kleine Klassen

Mobile Luftfiltergeräte für alle Schulen jetzt! – Offener Brief hessischer Stadt- und Kreiselternbeiräte

Zusammen mit anderen hessischen Kreis- und Stadtelternbeiräten haben wir uns erneut mit einem offenen Brief an die Landesregierung und an den hessischen Kultusminister gewandt.

Zwar wurden Bundes – und Landesmittel für stationäre und mobile Luftfilter- und Lüftungsanlagen bereitgestellt, aber immer noch muss es als höchst unwahrscheinlich eingestuft werden, dass im Herbst 2021 Luftfilter die Klassenräume für die Schüler*Innen sicherer machen werden.

Wenn es um die Anschaffung mobiler, d.h. kurzfristig einsetzbarer Geräte geht, bezieht sich Hessen immer noch auf den Begriff der ‘schwer oder nicht zu lüftenden Räume’. Von dieser Argumentation haben sich andere Bundesländer wie Bayern oder auch der Bund bereits gelöst. Denn: Einen schwer belüftbaren Raum kann auch kein Luftfiltergerät zu einem akzeptablen Klassenraum machen.

Die Stadt Wiesbaden hat inzwischen eine erneute Bedarfsabfrage an den Schulen vorgenommen. Diesmal für die Räume der Schüler*Innen bis zu 12 Jahren, denn für die Ertüchtigung dieser Räume mit stationären Lüftungsanlagen und/oder mobilen Luftfiltern  gibt es jetzt Gelder von Bund und Land.

Bleibt abzuwarten wie schnell nun finanzielle Mittel bereitgestellt und Geräte beschafft werden können.

Übersicht Förderprogramme Bund & Land für stationäre Lüftungsanlagen und mobile Luftfiltergeräte für Schulen:
Luftfilter – Lüftungsanlagen Fördermittel Bund Land 21072021

Offener Brief hessischer Stadt- und Kreiselternbeiräte zum Thema mobile Luftfiltergeräte für Schulen:
Offener Brief StEBs KrEBs an KM Lorz und MP Bouffier – mobile Luftfilter 20072021

Mobile Luftfilter kinderleicht erklärt:
https://www.zdf.de/kinder/logo/luftfilter-an-schulen-einfach-erklaert-100.html

PM “Erneute Aussetzung der wichtigen Schuleingangsuntersuchung”

Auch wenn wir die Belastung der Gesundheitsämter in Zeiten der Pandemie erkennen, fordern wir, dass nach mehr als 15 Monaten es möglich sein muss, eine pragmatische Lösung, auch und vor allem zum Wohle unserer Kinder, zu realisieren.

Hier unsere Pressemitteilung zum Thema:

PM StEb Schuleingangsuntersuchungen_210710

Pressemitteilung 02.07.21 – StEB fordert erneut mobile Luftfilter für Schulen

Wir lassen nicht locker beim Thema mobile Luftfiltergeräte für Schulen !

Heute haben wir eine weitere Pressemitteilung zum Thema  verfasst.
Dazu eine Beschreibung der Situation  in Wiesbaden wie sie sich für uns als Stadtelternbeirat darstellt.

HKM und städtisches Schulamt beharren auf den u.E. veralteten Empfehlungen des Umweltbundesamtes, und es droht, dass auch im 2. Corona-Herbst Schüler*innen ohne geeigneten Schutz in den Schulen sitzen.

PM Luftfilter 02072021

Luftfilter – Situation in Wi 02072021

Petitionen PRO mobile Luftfiltergeräte in Schulen:

Interessant dazu auch das Erklärvideo unter diesem Link:

mobile Luftfiltergeräte – DE Webinar über Schutzkonzepte für Schulen von Prof. Kähler


.

Pressemitteilung des Stadtelternbeirates: ‘Wie geht es weiter, Herr Kultusminister?’

Seit Beginn der Pandemie vor mehr als einem Jahr haben Schüler*innen mehr als die Hälfte des sonst üblichen Präsenzunterrichts verpasst, ihre Sportvereine waren geschlossen, keine Kultur- und Freizeitangebote, keine Treffen im Freundeskreis, kein unbeschwertes Heranwachsen … Mit einem Corona-Hilfspaket für Kinder und Jugendliche will die Bundesregierung jetzt nicht nur die schulischen Schäden begrenzen. Auch das Land Hessen hat 60 Mio € bereitgestellt.

Der Stadtelternbeirat fragt nach:

  • Was passiert nun nach mehr als einem Jahr Pandemie in den Schulen?
    .
  • Wie werden die Aufholprogramme ausgestaltet?
    .
  • Wie werden Schüler*innen gefördert und unterschützt?
    .
  • Wie geht es weiter im Herbst und einer eventuell “4. Corona Welle”, welche Maßnahmen werden an den Schulen getroffen ?
    .
    210611 _Wie geht es weiter_PM

Aufholprogramme Bund, Land:
BMFSFJ_Corona_Aufholpaket
https://kultusministerium.hessen.de/löwenstark

Offener Brief: “Unsere Kinder – die Distanzschüler*Innen! Was kommt danach?”

WK 05.05.2021

Unsere Kinder- die DistanzschülerInnen_210502

Erneut hat der StEB einen offenen Brief an die Verantwortlichen gesandt. Wir machen uns große Sorgen um unsere Kinder und sehen keine Strategie und kein Konzept, wie  die Lernrückstände aufgeholt werden sollen.

Wie finden unsere Kinder zurück? Finden sie zurück? Wer kümmert sich um die ‘verlorenen’ Kinder? (Und damit ist natürlich nicht nur der Lerninhalt gemeint – die psychischen Folgen sind noch unabschätzbar!)

Hier auch ein interessanter Mitschnitt aus dem hessischen Landtag zu diesem Thema:

https://www.youtube.com/watch?v=4iJSByKIEEM

Später Geldsegen für Wiesbadener Schulen

Seit Monaten der Pandemie diskutieren wir über Schutzmaßnahmen an den Schulen.

Am 23.3.21 informierte das städtische Schulamt alle Schulen, dass sie nun kurzfristig zwischen 10.000 und 30.000€ verausgaben dürfen. Allerdings nur wenn sie schnell sind.

Buchstäblich ‘auf den letzten Drücker’ ohne Beratung ohne Empfehlungen und Begleitung durch das städtische Schulamt, ohne Bündelung von Beschaffungsprozessen sollen nun 1,5 Mio € Steuergelder ausgegeben werden.
.
Dies sind wohlgemerkt 50% der hessischen Fördermittel für Wiesbadener Schulen und Kitas für Hygienemaßnahmen !
.
Wie sollen die Schulen nun über die Osterferien (Rechnungseinreichung bis 23.4. !!!) dieses Geld sinnvoll verplanen?  Wir fragen uns, warum erst jetzt?
Was wird da wohl nun angeschafft, zu überteuerten Preisen, was vielleicht nachher nicht den Zweck erfüllt, wofür die Wartung nicht geklärt ist?
.
Diese Vorgehensweise – oder besser dieses Nichtvorgehen und Nichtplanen seitens der Stadt und des Schulträgers – ärgert uns !
.

Artikel im Wi Kurier  vom 1.4.21:
http://www.steb-wiesbaden.de/wp-content/uploads//wk-maerz-21.jpg

Brief städtisches Schulamt an die Schulen:  Schulen 23032021

Nicht alles darf beschafft werden und es besteht Vorsicht bei Nichteinhaltung der Positivliste. Anschaffungen von nicht gelisteten Gegenständen kann bei Prüfung eine spätere Belastung des Schulbudgets nach sich ziehen:

Positivliste Schutzmaßnahmen Schulen Kitas Stand 210312

hr-Umfrage: Schüler und Schülerinnen in der Corona-Pandemie

…gestresst, überfordert, erschöpft!

Zweimal hat der hr hessische Schüler*innen während der Corona-Pandemie gefragt: Wie geht’s Euch? Die Umfrageergebnisse zeigen: Schon vor dem zweiten Lockdown hat Distanzlernen den Schüler*innen zugesetzt. Nun scheinen einige an ihre Belastungsgrenze zu stoßen.

Interessante Umfrage zu dem Thema hier:

Umfrage-unter-schuelern-in-der-pandemie