Stellungnahme zum Neubau der Erich Kästner- und Hafenschule Schierstein

Mit der Verabschiedung des Doppelhaushaltes 2018/2019 hat die Wiesbadener Stadtver­ordnetenversammlung beschlossen, die Erich Kästner- und die Hafenschule im Rahmen einer „großen Lösung“ an neuem Standort neu zu errichten und zu einer „Campus-Lösung“ zusammenzuführen. Seitdem gibt es massiven Protest seitens der Hafenschule gegen dieses Vorhaben.

Das mutet zunächst befremdlich an: Muss eine „große Lösung“ nicht besser sein, als eine kleine? Ist „Campus“ nicht ein positiv besetzter Begriff? Was aber steckt hinter diesen Worten?

• Die kleine Lösung beschreibt eine Sanierung nur der Hafenschule am traditionellen Standort ohne Sanierung der Erich Kästner-Schule.
• Die „Campus-Lösung“ bedeutet bei benachbartem Neubau faktisch die Zusammenlegung einer Grund- mit einer Haupt- und Realschule an einem Ort.

Allerdings versucht die Stadt Wiesbaden seit Jahren solche gemeinsamen Schulstandorte zu vermeiden oder aufzulösen, denn aus pädagogischer Sicht spricht nichts für eine Kombination verschiedener Altersstufen.

In den hektischen Haushaltsverhandlungen werden die Stadtverordneten sich hauptsächlich auf das Votum des Ortsbeirates gestützt haben.

Dieser hatte sich für die „große Lösung“ – also eben den Neubau beider Schulen ausge­sprochen. Das ist aus seiner Sicht verständlich, denn natürlich möchte der Ortsbeirat Schier­stein, dass beide Schiersteiner Schulen möglichst zeitnah saniert werden! Und er hat Recht: Auch der Stadtelternbeirat stimmt dem zu, dass beide Schulen in Bezug auf Bausubstanz und Verfügungsflächen eklatante Mängel aufweisen, die dringend behoben werden müssen. Beide Schulen müssen saniert oder neu gebaut werden. Dass das aber an einem gemeinsamen Standort passieren soll, ist nur den sich überschlagenden Haushaltsberatungen geschuldet. Es ist nicht einmal geprüft worden, ob ein Neubau/Sanierung beider Schulen an ihrem jeweiligen Standort möglich und sinnvoll ist.

Die Entscheidung des Ortsbeirates ist in Anbetracht der über Jahrzehnte sich verschlechtern­den baulichen Situation der Wiesbadener Schulen nur zu verständlich, kann aber nicht Prinzip einer verantwortlichen Bildungspolitik sein. Dafür wäre in Wiesbaden schließlich das Schuldezernat zuständig, das im Rahmen der seinerzeitigen Machbarkeitsstudien zu dem Schluß kam:

„Die Zusammenlegung einer Grundschule mit einer weiterführenden Schule birgt aufgrund der unterschiedlichen Altersstrukturen immer ein gewisses Konfliktpotenzial. Des weiteren wird mit dieser Variante (Kleine Lösung) dem Elternwunsch der Hafenschule entsprochen. Dem finanziellen Aspekt ist Rechnung zu tragen. Wenn dem Schul- und Elternwunsch mit einem geringeren Einsatz von Mitteln entsprochen werden kann, ist dieser Variante der Vorzug zu geben.“

Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen.

Noch gibt es die Möglichkeit, die Entscheidungen im Sinne der Schülerinnen und Schüler zu revidieren. Der Stadtelternbeirat fordert deshalb:

• Die jahrelange Verschleppung der notwendigen Sanierungsmaßnahmen darf nicht dazu führen, dass nun überstürzt Fakten geschaffen werden, die als gebaute Realität falsche Akzente für Jahrzehnte setzen.
• Gebraucht wird nicht ein „große“, sondern eine „gute Lösung“. Eine ergebnisoffene Prüfung von Neubau/Sanierung beider Schulen an ihrem jeweiligen Standort ist einzuleiten.
• Kurzfristige wirtschaftliche Interessen dürfen nicht Grundlage langfristiger schulpolitischer Entscheidungen werden.
• Die Verankerung einer Schulgemeinschaft im örtlichen Umfeld stellt einen hohen Wert dar. Einbindung und Akzeptanz der Hafenschule sind beispielhaft und müssen Berücksichtigung finden.
• Dem wachsenden Ortsteil ist mit dem Erhalt von zwei Schulgrundstücken Rechnung zu tragen.
• Alle Schulbaumaßnahmen müssen als partizipatorische Prozesse geführt und in enger Kooperation mit den Schulgemeinschaften betrieben werden.

Stadtelternbeirat der Landeshauptstadt Wiesbaden
29.05.2018

2018-05-29 Stellungnahme Hafenschule (.PDF)

Online-Petition: „Hafenschule am historischen Standort im Herzen von Schierstein erhalten!”

Unser Ziel ist es, die Hafenschule an ihrem historisch gewachsenen Standort im besonderen Ensemble des alten Schiersteiner Ortskerns mit einer außergewöhnlichen Schulwiese zu erhalten.

Unterstützen Sie dieses Vorhaben mit Ihrer Unterschrift!

Die Schiersteiner Grundschule steht bereits seit mehr als 250 Jahren im Herzen von Schierstein. Doch ihre Existenz im alten Ortskern ist bedroht. Die Hafenschule soll im Zuge ihrer geplanten Erweiterung das Gelände verlassen und auf einem Großcampus mit mehreren Schulformen auf dem Gelände der Erich-Kästner-Schule (EKS) zusammen gelegt werden (Große Lösung).

Wir hoffen, mit vielen Unterschriften bereits am 7. Juni, wenn der Ausschuss für Schule der Stadt Wiesbaden tagt, ein Zeichen setzen zu können. Ab Ende Juni 2018 ist mit einer Ausführungsvorlage zum Neubau der Hafenschule auf dem Gelände der Erich-Kästner-Schule in der Stadtverordnetenversammlung zu rechnen. Wir wollen erreichen, dass sich die Stadtverordneten gegen diese Schulzusammenlegung auf einem Gelände entscheiden und für die Erweiterung der Hafenschule an ihrem angestammten, historischen und einzigartigen Standort stimmen.

** Informieren Sie sich auch auf unserer Homepage: www.ag-hafenschule.de **

Begründung:

Unsere Gründe gegen die “Große Lösung”:

  1. Aus bildungspolitischer und pädagogischer Sicht birgt die Zusammenlegung der Hafenschule mit einer weiterführenden Schule keinen Vorteil sondern „ein gewisses Konfliktpotenzial“ (siehe Fazit Schuldezernat/Schulamt).
  2. Die „Große Lösung“ ist um 20 Mio. Euro teurer als der Neubau der Hafenschule am alten Standort.
  3. Mit der „Großen Lösung“ werden zwei wachsende Bildungsstätten auf begrenztem Raum zusammengelegt: Statt zwei Schulgrundstücken mit insgesamt 21.000 qm Fläche (Hafenschule: 6.2000 qm für derzeit ca. 180 Schüler; EKS: 14.800 qm für derzeit ca. 550 Schüler) stehen nach der Umsetzung der „Großen Lösung nur noch 14.800 qm insgesamt für beide Schulen mit zusammen 700 bis 800 Schülern zur Verfügung.
  4. Trotz zunehmender Einwohner- und Schülerzahlen würde ein bestehendes Schulgelände aufgegeben.
  5. Vor dem Hintergrund, dass die Hafenschule auf Platz 9 der Prioritätenliste Schulbau (Stand 2013) steht und die EKS auf Platz 92: Mit der „Großen Lösung“ würden mehr als 80 andere laut Prioritätenliste dringlichere Schulbaumaßnahmen an anderen Wiesbadener Schulen übergangen.
  6. Es liegen keine Daten vor, dass ein Neubau beider Schulen am Standort der EKS kostengünstiger ist als ein Neubau beider Schulen an ihrem jeweiligen Standort.
  7. Der mögliche und dringend notwendige Baustart und Neubau der Hafenschule verschiebt sich durch die „Große Lösung“ voraussichtlich noch weiter nach hinten, da die Maßnahme deutlich umfangreicher wäre als die „Kleine Lösung“ und derzeit die schwierige Situation besteht, dass kaum ausreichend Kapazitäten bei Bauunternehmen für die Ausführung der Maßnahme bestehen.
  8. Die Frage, wo die 550 Schüler der EKS während der Umbauphase „Große Lösung“ beschult werden sollen ist vollkommen ungeklärt.
  9. Die Schüler der Hafenschule könnten während der Umbauphase „Kleine Lösung“ in der bereits hergerichteten Zweigstelle der Hafenschule im Fritz-Brüderlein-Haus unterrichtet werden.
  10. Die Schulwiese würde bei einem Wegzug der Hafenschule voraussichtlich an einen Investor verkauft und evtl. sogar bebaut werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie weiterhin wie bisher der Hafenschule und nachmittags allen Schiersteiner Kindern als Spielplatz zur Verfügung steht, ist gering.

** Mehr auf www.ag-hafenschule.de **

Hintergrund:

Die Hafenschule steht auf der Liste der Stadt Wiesbaden für Schulsanierungen auf einem der vorderen Plätze (Stand 2013: Platz 9). Sie muss sich seit mehreren Jahren mit verschiedenen Provisorien behelfen:

• Container und die seit 2014 dauerhafte Auslagerung mehrerer Klassen in das 10 Minuten Fußweg entfernte Fritz-Brüderlein-Haus.
• Fach- und Differenzierungsräume oder eine Aula stehen überhaupt nicht zur Verfügung.
• Platz für die Schulbetreuung des Fördervereins ist ebenfalls bereits seit 2011 nur im Fritz-Brüderlein-Haus vorhanden.

Bereits im Jahr 2014 wurde in einer von der Stadt Wiesbaden in Auftrag gegebenen Machbarkeitsstudie nachgewiesen, dass die erforderliche Erweiterung der Hafenschule (sog. Kleine Lösung) am historischen Standort im Ortskern von Schierstein möglich ist und dies sogar als Chance genutzt werden könnte, den historischen Zustand des Ortsbildes durch „diffenrenziertes Agieren“ beim Neubau der Hafenschule zu verbessern. Die Kosten hierfür wurden damals mit rund 12 Mio. Euro beziffert. Der überwiegende Teil der Schulgemeinde der Hafenschule hat sich bereits damals für den Erhalt der Hafenschule am historischen Standort ausgesprochen. Viele Anwohner im Umfeld der Grundschule befürworten ebenfalls den Verbleib der Grundschule an ihrem alten Standort.

Der Schiersteiner Ortsbeirat hat sich 2014 gegen den Neubau der Hafenschule am historischen Standort und für die Zusammenlegung der Hafenschule und der Erich-Kästner-Schule (EKS) auf dem Gelände der EKS (sog. Große Lösung) ausgesprochen. Diese Variante wurde ebenfalls in einer Machbarkeitsstudie im Jahr 2014 geprüft und als „machbar“ eingestuft. Die Kosten hierfür wurden damals mit rund 32 Mio. Euro beziffert.

Das Schuldezernat und das Schulamt der Stadt Wiesbaden haben in ihrem Fazit zu den beiden Varianten der Machbarkeitsstudien mit folgender Argumentation die Umsetzung des Neubaus der Hafenschule am historischen Standort (Kleine Lösung) favorisiert: „Die Zusammenlegung einer Grundschule mit einer weiterführenden Schule birgt aufgrund der unterschiedlichen Altersstrukturen immer ein gewisses Konfliktpotenzial. Des weiteren wird mit dieser Variante (Kleine Lösung) dem Elternwunsch der Hafenschule entsprochen. Dem finanziellen Aspekt ist Rechnung zu tragen. Wenn dem Schul- und Elternwunsch mit einem geringeren Einsatz von Mitteln entsprochen werden kann, ist dieser Variante der Vorzug zu geben.“

Trotzdem hat die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Wiesbaden im Haushalt 2018/2019 die Freigabe von Planungsmitteln für die „Große Lösung“ beschlossen.

Ihre AG Hafenschule im Förderverein der Hafenschule e.V.

Online-Petition

Wiesbaden, 20.04.2018 (aktiv bis 19.06.2018)

Online-Petition: „Bedarfsgerechten Ausbau der Grundschulkinderbetreuung in Wiesbaden sicherstellen!”

Die Stadt Wiesbaden möchte ein neues Leistungs- und Zuschussmodell für die Nachmittagsbetreuung von Grundschulkindern etablieren. Dabei sollen Öffnungszeiten, Umfang der Ferienbetreuung und der einheitliche Halb- und Ganztagsplatz für alle von der Stadt geförderten Träger angeglichen werden. (Der Wiesbadener Kurier berichtete, z.B. Wiesbadener Kurier)

Ausschüsse und Stadtparlament in Wiesbaden sollen kurzfristig über ein neues Zuschussmodell für die Grundschulkinderbetreuung entscheiden, dessen endgültiger Entwurf noch nicht vorliegt, das aber bereits zum 01.08.18 in Kraft treten soll.

Wir sehen in den bislang geplanten Vorgaben der Verwaltung für die Grundschulkinderbetreuungen u.a. folgende Probleme:

  • Deutliche Verteuerung für viele Eltern (v.a. deren Kinder bislang nicht 5 Tage/Woche betreut wurden und/oder keine 9 Wochen Ferienbetreuung in Anspruch genommen haben) –> unsozial!
  • Mangelnde Flexibilität erschwert es, pädagogisch wertvolle Angebote orientiert am tatsächlichen Bedarf der Eltern kosteneffizient fortzuentwickeln –> Die Grundschulkinderbetreuung darf nicht nur „Verwahrung“ werden
  • Abkehr vom Beschluss des Stadtparlaments vom 18.05.2017, gemäß dem der bedarfsgerechte Ausbau sicherzustellen ist und der dafür erforderliche finanzielle Mehrbedarf bei den Haushaltsplanungen zu berücksichtigen sein soll –> „Einfrieren“ der Anzahl der Betreuungsplätze mit Zeitpunkt des Inkrafttretens würde bedarfsgerechtes Angebot verhindern!
  • Kalkulationen der Verwaltung erlauben dauerhaft keine tarifgerechte Entlohnung der Fachkräfte –> würde Personalfindung und Qualitätsentwicklung der Grundschulkinderbetreuung nachhaltig erschweren
Begründung:

Wir wollen ein Zeichen setzen, dass das Thema den Wiesbadener Familien am Herzen liegt und nicht an Ihrem Bedarf vorbei entschieden werden sollte:

Das zuständige Dezernat, zuständige Ausschüsse und das Stadtparlament der Landeshauptstadt Wiesbaden werden daher aufgefordert, das neue Zuschussmodell für die Grundschulkinderbetreuung nicht wie derzeit geplant übereilt zu verabschieden!

Das Zuschussmodell möge im Dialog mit den Trägern zu einem zukunftsfähigen, an Bedarf und pädagogischer Qualität orientiertem Konzept im Interesse von Kindern und Eltern fortentwickelt werden. Der weitere bedarfsgerechte Ausbau muss gewährleistet sein und darf nicht von unrealistischen Bedingungen abhängig gemacht werden.

Online-Petition

Sabine Wiegand

Wiesbaden, 16.04.2018

Polnisch als Herkunftssprache – Unterricht jetzt auch an Wiesbadener Schulen

Seit dieser Woche wird Unterricht in Polnisch als Herkunftssprache (HSU) in der Pestalozzischule in Wiesbaden-Biebrich angeboten. Teilnehmen können alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 4 aus Wiesbaden und Umgebung, die ihre Polnischkenntnisse in Wort und Schrift vertiefen wollen. Die Teilnahme am Unterricht wird im Schulzeugnis vermerkt. Eltern, die ihre Kinder für das laufende Schuljahr noch nicht vorangemeldet haben, können das unkompliziert vor Unterrichtsbeginn montags in der Pestalozzischule bei der Lehrkraft für Polnisch nachholen.

Die Einführung des Unterrichts in Polnisch als Herkunftssprache in hessischen Schulen ist dem unermüdlichen Engagement eines Netzwerks aus mehreren deutsch-polnischen Vereinen zu verdanken – unter anderem Pollingua e.V. aus Wiesbaden, das vom Generalkonsulat der Republik Polen in Köln unterstützt wurde. Seit Anfang 2016 wurden durch Ehrenamtliche des Netzwerks
Interessenbekundungen von Eltern gesammelt, die sich für dieses Angebot interessierten (siehe auch die damalige Information des StEB Wiesbaden). So sind hessenweit rund 1.000 Interessenbekundungen zusammengekommen, die ein klares Zeichen für den Bedarf an dem Unterricht in Polnisch darstellten. Die Rückmeldungen wurden dem Hessischen Kultusministerium (HKM) übergeben. Im Ergebnis hat das HKM 15 Lerngruppen an elf Standorten in ganz Hessen zugestimmt, wovon einer Wiesbaden ist.

Weitere Informationen zu HSU Polnisch in Wiesbaden:
Pestalozzischule, Hubertusstraße 1-5, 65203 Wiesbaden
Tel.: 0611 / 732288-11 (Sekretariat)
Klasse 1 & 2: Montag 14:00 – 15:30 Uhr
Klasse 3 & 4: Montag 15:30 – 17:00 Uhr

Für weitere Informationen können Sie auch die Koordinatorin für Wiesbaden Maja Waldmüller kontaktieren (Telefon: 0151-65191018, E-Mail: maja.waldmueller@daadalumni.de) und finden Hintergrundinfos auf der Homepage des Generalkonsulats der Republik Polen in Köln sowie auf den Seiten der Staatlichen Schulämter in Hessen.

Die Informationen auf polnischer Sprache finden Sie hier.

Heinrich-von-Kleist-Schule wird IGS

“Der Schulelternbeirat und viele weitere Unterstützer haben sich zehn Jahre lang dafür eingesetzt, dass unsere Schule Integrierte Gesamtschule wird. Der lange Atem hat sich gelohnt: Wir beginnen im Schuljahr 2017/18 mit dem ersten IGS-Jahrgang. Darüber freuen wir uns sehr und danken allen, die daran maßgeblich beteiligt waren.“

Helena Päßler, Schulleiterin

Mit der Genehmigung des neuen Schulentwicklungsplanes kann die Heinrich-von-Kleist-Schule noch zum Schuljahr 2016/17 in eine IGS umgewandelt werden. Interessierte Eltern können sich am Tag der offenen Tür über die Heinrich-von-Kleist-Schule informieren. Allen Eltern aus den Vierten Klassen können außerdem in den nächsten Tagen ein Info-Flyer erhalten. Wenden Sie sich dazu an Ihren Klassenlehrer.

Polnisch als Herkunftssprache – Unterricht an hessischen Schulen

#PolskiwHesji

Ein Netzwerk aus mehreren deutsch-polnischen Vereinen setzt sich dafür ein, dass Polnisch als
Herkunftssprache an hessischen Schulen angeboten wird. Seit Anfang des Jahres werden
Interessenbekundungen von Eltern gesammelt, die sich vorstellen können, dieses Angebot für ihre Kinder zukünftig wahrzunehmen. Je mehr Interessenbekundungen gesammelt werden, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Unterricht zeitnah angeboten wird. Diese Aktion wird unterstützt vom polnischen Konsulat in Köln (weitere Informationen unter: http://kolonia.msz.gov.pl). Für Wiesbaden und Umgebung ist Maja Waldmüller die Koordinatorin der Aktion, sammelt die Interessenbekundungen und beantwortet gerne weitere Fragen.

Wenn Sie interessiert sind oder Eltern kennen, für die dieses Angebot in Frage kommt: Geben Sie die Information weiter! Melden Sie Ihr Kind an! Mehrsprachigkeit ist ein Geschenk, eine Ressource und der Schlüssel zur Welt!

Wie bekunde ich mein Interesse?
Füllen Sie pro Kind ein Formular (siehe Anhang) vom Staatlichen Schulamt Frankfurt aus. Die Anmeldung ist nicht verpflichtend. Dabei ist es unerheblich, wie alt ihr Kind ist. Sie können das Interesse auch für die Zukunft signalisieren, wenn ihr Kind noch nicht im Schulalter ist. Scannen Sie das ausgefüllte Formular und schicken es an die Koordinatorin für Wiesbaden (maja.waldmueller@daad-alumni.de). Sollten Sie nicht über die technischen Möglichkeit verfügen, können Sie das Formular ersatzweise auch an das Generalkonsulat in
Köln schicken (Generalkonsulat der Republik Polen in Köln, #polskiwHesji, Im MediaPark 5c, 50670 Köln). Wir versichern, dass alle persönlichen Daten vertraulich und ausschließlich für die oben beschriebene Zwecke verwendet werden.

Wie geht es weiter?
Es bleibt spannend… Sobald konkrete Unterrichtsangebote vorliegen, werden Sie benachrichtigt und können sich dann verpflichtend anmelden. Bis dahin können Sie sich bei mir über bereits bestehende Möglichkeiten für Polnischunterricht in Wiesbaden informieren.

Ihre
Koordinatorin für Wiesbaden
Maja Waldmüller

0151 65191018
maja.waldmueller@daad-alumni.de

Formular: Anmeldung zum Herkunftssprachlichen Unterricht (.PDF)
Ausfüllhilfe für das Formular (.PDF)
Offener Brief des Generalkonsuls der Republik Polen in Köln, Jan Sobczak (.PDF)
Flyer – Vorteile Mehrsprachigkeit (.PDF)