Mitschnitt der Livediskussion vom 12.06.2020 mit Kultusminister Lorz

In der digitalen Diskussionsrunde „Eltern fragen nach… bei Kultusminister Lorz“ bot der hessische Kultusminister Lorz wenige konkrete Aussagen. Der Unmut vieler Eltern über den schulpolitischen Schlingerkurs war ebenso groß wie die aktive Beteiligung vor und während der Debatte. Die Initiatoren der Veranstaltung rangen Zugeständnisse bei mehr Beteiligung und verbindlichen Konzepten ab.

Mehr als 1.400 Eltern haben sich am Freitagabend an einer digitalen Diskussionsrunde mit dem hessischen Kultusminister Prof. Dr. Alexander Lorz beteiligt. Rund 1.550
Fragen kamen schon vor der Debatte herein, parallel zur Veranstaltung ging es im Konferenz-Chat mit über 3.500 Kommentaren und Fragen hoch her. Die meisten Nachfragen und Anmerkungen drehten sich um mehr Elternbeteiligung, Forderungen nach einem klaren Konzept für die  Schulöffnungen, verbindliche Mindest-Standards für digitalen Unterricht, einheitliche Rahmenvorgaben für die Schulen – und vor allem darum, wie es nach den Ferien weitergehen soll.

Kultusminister Lorz zeigte Verständnis für die schwierige Lage der Eltern, aus Sicht vieler Teilnehmer blieben seine Aussagen jedoch zu unverbindlich; entsprechend wurde n im Chat verlauf auch Unmut und Unverständnis geäußert. Dennoch gab es auch Lob, dass der Minister sich auf diese Form des Dialogs mit Eltern eingelassen hat , der direkte Austausch wurde begrüßt. Der Kultusminister bekundete, dass eine Rückkehr zum Regelunterricht ab dem 17. August für alle Schulformen angestrebt wird. Die zweiwöchige Öffnung der Grundschulen vor den Ferien soll dazu Erkenntnisse
beisteuern. Die von ihm initiierte „Konzeptgruppe Schuljahresbeginn“ wird ihre Arbeit noch vor Beginn der Sommerferien abschließen und vorlegen, damit Schulen und Eltern frühzeitig Planungssicherheit für das kommende Schuljahr haben.

Die Initiatoren der Veranstaltung, die Stadt – und Kreiselternbeiräte aus Frankfurt, Offenbach, Wiesbaden und dem Hochtaunuskreis rangen dem Minister drei Zusagen ab: Sie werden künftig in schulformspezifischen Foren direkt beteiligt, bei der Erarbeitung von Mindest-Standards eingebunden und bei der Ausarbeitung von Konzepten für die Schulöffnungen involviert. Hier drängen sie insbesondere darauf, dass diese Konzepte noch vor den Ferien bekannt gegeben werden.

Die Veranstaltung mit Kultusminister Lorz war Auftakt zu der Reihe „Eltern fragen nach…“, bei der Eltern Live-Diskussionen zu schulpolitischen Themen mit relevanten Gesprächspartnern führen. Als nächster Gast stellt sich am 8. September die hessische Staatsministerin für Digitales, Kristina Sinemus, 3 Fragen zum Thema der Digitalisierung an Schulen.

Aktuelle Termine und Hinweise gibt es auf der Website eltern-fragen-nach.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.