Corona und keine Ende…. Versuch eines Überblicks zu altuellen Regelungen (Stand 24.1.22)

Omikron hat uns alle fest im Griff. Wiesbaden ist zur Zeit der Kreis mit der höchsten 7-Tage-Inzidenz in Hessen (ca. 1.500), siehe:  https://soziales.hessen.de/Corona/Bulletin/Tagesaktuelle-Zahlen).
Das Gesundheitsamt ist an seiner Belastungsgrenze und kann die Kontaktnachverfolgung nicht mehr leisten.

Die Anzahl der positiven Corona-Fälle an den Schulen bei SchülerInnen und LehrerInnen nimmt rapide zu. Einen guten Überblick geben die Zahlen nach Altersgruppen für Hessen und Wiesbaden unter https://corona-nach-alter.de/hessen-6/wiesbaden-(stadt)-6414.html

Dennoch wird am für alle wichtigen Präsenzunterricht und an den bekannten Hygieneregeln für die Schulen festgehalten (3x wöchentliches Testen für ungeimpfte SchülerInnen, mindestens 1x die Woche für geimpft/genesene SchülerInnen bei Bedarf;  AHA-Regeln, Masken, Lüften).
Weiterhin haben Eltern die Möglichkeit, ihr Kind vom Präsenzunterricht abzumelden.
Weiterhin gibt es kaum seitens des Schulträgers angeschaffte (mobile) Luftfiltergeräte.

Die aktuellen Corona Regelungen werden laufend angepasst. Innerhalb  weniger Tage wurden die Auslegungshinweise der Coronaschutzverordnung mehrmals geändert.

Die aktuellen Verordnungen und Erlasse finden Sie zeitnah auf unserer Homepage unter http://www.steb-wiesbaden.de/welche-erlaesseverordnungenkonzepte-gelten-in-der-schulen-aktueller-stand/    oder direkt  auf https://www.hessen.de/Handeln/Corona-in-Hessen.

Dass PCR-Tests knapp werden, könnte sich in Kürze auch auf den Schulbetrieb auswirken.
.

Wir wagen erneut der Versuch, Ihnen die wichtigsten Informationen die Schule betreffend zusammenzufassen:
.

1. Positive Corona-Fälle in Schulen:

Was muss ich tun, wenn mein Kind in der Schule positiv mit einem Schnelltest getestet wurde?

Antworten finden Sie unter: https://kultusministerium.hessen.de/Schulsystem/Corona/FAQ-Corona

Ist ein Schnelltest in der Schule positiv, die Corona-Warn App zeigt schon zu Hause rot an oder ein Haushaltsmitglied wurde positiv getestet, so müssen Sie die Infektion über einen PCR-Test bestätigen lassen  und sich sofort selbständig in Quarantäne begeben.

Rufen Sie Ihre HausärztIn oder die 116117 an. Dort bekommen Sie einen Termin in einem Testzentrum, das diese Art von Tests durchführt. Der PCR-Test ist für Sie kostenlos. Die Vorgehensweise können Sie hier nachlesen:

https://www.wiesbaden.de/leben-in-wiesbaden/gesundheit/gesundheitsfoerderung/corona-reise-und-quarantaene.php

Testzentren finden Sie hier: https://www.kvhessen.de/coronatests/


2. Quarantäneregelungen für SchülerInnen

Wichtig: Da die SARS-CoV-2 Variante Omikron mittlerweile weit verbreitet ist, gibt es keine Unterscheidung mehr hinsichtlich der Virusvarianten. Aus diesem Grund greifen bei Vorliegen einer Infektion mit Omikron die regulären Quarantänemaßnahmen der aktuell gültigen Coronavirus-Schutzverordnung des Landes Hessen.
Eine positiv getestete Person  hat sich in Quarantäne zu begeben, dies gilt auch für Haushaltsangehörige oder enge Kontaktpersonen in Anhängigkeit von bestimmten Bedingungen.

Die normalerweise 10- tägige Quarantäne kann sofern keine Symptome vorliegen durch das sog. ‘Freitesten’ verkürzt werden.

Weil SchülerInnen sich regelmäßig testen gilt:

  • Ist eine Schülerin oder ein Schüler selber infiziert, so dürfen sie sich, sofern keine Symptome bestehen, nach 7 Tagen mit einem PCR- Test ODER mit einem professionellen Schnelltest (= Test in Testzentrum) ‘freitesten’ (= negativer Test => befreit aus der Quarantäne). Das Freitesten ist kostenlos.

  • Lebt eine Schülerin oder ein Schüler im Haushalt einer infizierten Person, darf er/sie sich  sofern keine Symptome bestehen, bereits nach 5 Tagen mit einem PCR- Test ODER mit einem professionellen Schnelltest  (= Test in Testzentrum) ‘freitesten’. Das Freitesten ist kostenlos.

Die aktuellen Regelungen finden Sie hier:
b-quarantaneregeln_2101_v5
https://www.wiesbaden.de/leben-in-wiesbaden/gesundheit/gesundheitsfoerderung/corona-reise-und-quarantaene.php


3. Zutrittsberechtigungen /  Gültigkeit des schulisches Testhefts:

Wiesbaden ist Hotspot. Fast überall gilt 2G plus als Zugangsvoraussetzung. Die 2G plus Regeln im Überblick finden Sie hier :

2g-plusregeln_2101_v5

Wann erfüllen Kinder und SchülerInnen 2G plus?

  • Kinder VOR der Einschulung

  • Eingeschulte Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren benötigen einen Schnelltest, einen PCR-Test oder das regelmäßig geführte schulische Testheft  (unabhängig vom Impf- oder Genesenenstatus). Bei Geimpften oder Genesenen reicht ein Test pro Woche aus.

  • Personen, die sich nicht impfen lassen können, müssen  einen Schnelltest  oder einen PCR-Test und die ärztliche Bestätigung vorlegen

  • Bei geimpften oder genesenen Schülerinnen und Schülern über 18 Jahren gilt das regelmäßig geführte Testheft als aktueller Test als „plus“

  • Bis 3 Monate nach der 2. Impfung wird kein Testheft für 2G-plus benötigt, d.h. die Regelung entspricht der bei den Erwachsenen.

Wo gilt das schulische Testheft?

In Hessen werden ungeimpfte SchülerInnen derzeit dreimal pro Woche getestet, geimpfte/genesene SchülerInnen mindestens einmal pro Woche auf Wunsch, wenn sie am Präsenzunterricht teilnehmen. Alle in der Schule durchgeführten Tests werden im Testheft eingetragen. Aber auch (Bürger-)Teststellen können Eintragungen im Testheft vornehmen.(Achtung: Nicht alle Teststellen machen dies auch)

Der Nachweis der Teilnahme an einer regelmäßigen Testung im Rahmen des verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes (in Form eines Testheftes), ist ein Negativnachweis. Das Testheft gilt auch an Wochenenden und in den Schulferien als aktueller Negativnachweis (Ausnahme: ÖPNV während der Schulferien).

Online-Veranstaltung „Familienfreigabe auf Smartphone und Tablet“ am 8.2.22

Wir möchten Sie auf eine Online-Veranstaltung (mittels ZOOM) des Netzwerks gegen Gewalt, der regionalen Geschäftsstelle Nordhessen, aufmerksam machen.

Sie findet statt am Dienstag, den 08.02.2022, von 18:30 – 20:00 Uhr und trägt den.
Titel „Familienfreigabe auf Smartphone und Tablet“.

Moderation und Anmeldung:
Sascha Aschermann, Netzwerk gegen Gewalt
Polizeipräsidium Nordhessen
ngg.ppnh@polizei.hessen.de

.
Zielgruppe
 sind Eltern, sonstige Personen mit Erziehungsverantwortung sowie weitere Interessierte.

Neben technischen Einstellungsmöglichkeiten, um ein iOS- oder Android-Gerät familienkompatibel zu machen, werden auch Impulse für die „inneren Einstellung“ zur Medienbegleitung von Kindern gegeben.

Die Veranstaltung ist für die Teilnehmenden kostenfrei.
Details unter : Veranstaltung Familienfreigabe auf Smartphone und Tablet

Mit freundlichen Grüßen
Heidi Bochnig
Netzwerk gegen Gewalt
Polizeipräsidium Westhessen

Möglichkeiten der dualen Ausbildung in Deutschland

Liebe Eltern,
.
wussten Sie, dass die duale Ausbildung Deutschlands Exportschlager Nummer eins ist?
Berufsausbildung | Ausbildung in Hessen (dualeausbildung-hessen.de)

Flyer
Flyer
.
Der beigefügte Flyer des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen sowie der Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit bewirbt deshalb anschaulich die Möglichkeit einer dualen Ausbildung, indem Vorteile dieses Systems der Berufsausbildung aufgezeigt werden. Ein QR-Code verlinkt zum umfangreichen Unterstützungsangebot der Agentur für Arbeit in Bezug auf diesen Berufsweg.

Übrigens: Mit einer Ausbildung kann man auch später noch höhere Abschlüsse erwerben. Die seit Januar 2020 bestehenden Abschlussmöglichkeiten „Bachelor Professional“ oder „Master Professional“ sind gleichwertig zu den akademischen Studiengängen „Bachelor“ und „Master“.

Beste Grüße
Tanja Pfenning

Geschäftsführerin Landeselternbeirat von Hessen
tanja.pfenning@leb.hessen.de
www.leb-hessen.de

(Beitrag gekürzt)

Elternabende, SEB-Sitzungen und Wahlen von ElternvertreterInnen auch unter Corona-Bedingungen (Stand 17.1.2022)

Elternmitbestimmung ist gerade in der aktuellen Situation besonders wichtig.

Entscheidungen, z.B. über die Gestaltung von Wechsel- und Distanzunterricht, sind sogar durch die Schulkonferenz zustimmungspflichtig. Eines ist klar, Vorgehensweisen, die mit den Eltern UND Kollegien abgestimmt sind, treffen auf höhere Akzeptanz.

.
Aber was gilt aktuell für Elternversammlungen aller Art?
Nach Rücksprache mit dem Landeselternbeirat können wir Sie wie folgt zu den neuesten Regelungen informieren:
.

(1) Elternversammlungen MIT  Wahlen fallen unter die sog.  „privilegierten“ Veranstaltungen“, gleiches gilt für Sitzungen der sog. Organe, d.h. der Schulelternbeiräte, der Kreis-, Stadt- und Landeselternbeiräte und der Schulkonferenz  mit und ohne Wahlen.
.
Privilegierte Veranstaltungen dürfen in Präsenz stattfinden OHNE  Zugangsbeschränkung, OHNE Begrenzung der Personenzahl.
.
Aber nach  § 1 der Corona-Schutzverordnung hat sich jede Person so zu verhalten, dass sie sich und andere keinen vermeidbaren Infektionen aussetzt. Das Tragen einer Maske, Abstand, Hygiene, Lüften und der Nachweis eines negativen Covid-Testergebnisses wird demnach dringend empfohlen.
.

(2) Schulische Informationsabende und Klassenelternversammlungen OHNE Wahlen fallen nicht unter die „privilegierten Zusammenkünfte“
Für diese Veranstaltungen gelten je nach Infektionslage bestimmte Zugangsbeschränkungen:

  • ab 10 TeilnehmerInnen sind nur Personen mit Negativnachweis nach § 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1  ( = vollständig geimpft) oder 2 (= genesen)     zugelassen  -> 2G
  • in Hotspots oder ab einer Gruppengröße ab 100 Personen gilt 2G plus, d.h. die Personen müssen darüber hinaus einen Negativnachweis nach § 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3, 4 oder 5 vorlegen (tageaktueller (Schnell)test.  Eine Boosterimpfung kann den tagesaktuellen Test ersetzen -> 2G plus
  • Maskenpflicht im Schulgebäude und am Sitzplatz
  • Erfassung der Kontaktdaten (über Anwesenheitsliste oder App, 4 Wochen Aufbewahrung für die Liste)
  • Lüften und allgemeine Abstands – und Hygienemaßnahmen

     Wiesbaden ist Hotspot, hier gilt also 2G plus.
.

(3) Wahlen MÜSSEN in Präsenz stattfinden.

.

rechtliche Grundlagen: ( § 16 Abs. 2 Nr. 1 der Coronaschutzverordnung):

Coronaschutzverordnung,  http://www.steb-wiesbaden.de/wp-content/uploads//LF-CoSchuV-Stand-13.01.22.pdf
Auslegungshinweise: https://www.hessen.de/sites/hessen.hessen.de/files/2022-01/22-01-16-Auslegungshinweise_CoSchuV_0.pdf

Welche Regeln gelten zum Start nach den Weihnachtsferien? (Zusammenfassung Stand 7.1.22)

Liebe Eltern,
wir hoffen, Sie haben sich in den Weihnachtsferien gut erholt.
Es geht weiter im zweiten Corona-Winter, noch immer ohne flächendeckenden Einsatz von Luftfiltergeräten, dafür aber mit einer neuen, sehr ansteckenden Virusvariante.

Für Ihr Update nochmal zusammengefasst die aktuell gültigen Corona-Regeln, die Schulen betreffend:
.
– Seit 28.12.21 gilt eine neue Fassung der Corona-Schutzverordnung. Zum besseren Verständnis wird diese durch die sog. Lesefassung ergänzt. Die ‘Kinderregeln’ geben einen ersten guten Überblick:
http://www.steb-wiesbaden.de/wp-content/uploads//lf_coschuv_stand_281221-1_211227_164449.pdf
http://www.steb-wiesbaden.de/wp-content/uploads//21-12-28-auslegungshinweise_coschuv-1_211229_062708.pdf
https://www.hessen.de/sites/hessen.hessen.de/files/2021-12/kinder-regeln_in_hessen_161221.pdf

Für die Schulen heißt das zusammengefasst:

  • Präsenzunterricht für alle Klassen
  • Negativnachweis / Selbsttest in der Schule, für alle SchülerInnen, die weder geimpft noch genesen sind: 3x pro Woche.
  • Testangebot auch für geimpfte und genesene SchülerInnen : mindestens 1 x pro Woche
  • Maske im Schulgebäude und auch am Sitzplatz (nicht auf dem Hof, nicht beim Schulsport)
  • Bei Coronafall in der Klasse: 14 Tage tägliche Tests in der Schule
    .
– Quarantäne- und Absonderungsregeln:
Aktuell werden die Quarantäneregelungen zwar diskutiert, aber noch gelten die Regeln vom 5.12.21.
Waren bislang Geimpfte und Genesene Haushaltsangehörige ohne Symptome einer positiv getesteten Person von der Quarantäne befreit, gilt nun eine Sonderregelung für Virusvarianten. Dazu zählt die aktuell sich immer stärker verbreitende Omikron-Variante. Es gibt weiterhin die Möglichkeit, sich nach einigen Tagen ‘freizutesten’ und die Quarantäne zu verkürzen. Dabei gelten besondere Regelungen für SchülerInnen, die ja in der Schule einem sehr engen Testplan unterliegen.
.
WICHTIG:  Warten Sie im Fall eines positiven Tests NICHT auf eine Anordnung des Gesundheitsamtes oder der Schule. Handeln Sie eigenverantwortlich wie in den Regeln beschrieben. Informieren Sie die Schule und etwaige Kontaktpersonen umgehend.
.
– Regeln für ReiserückkehrerInnen:
Sollten Sie in den Ferien unterwegs gewesen sein, beachten Sie bitte die Regeln für ReiserückkehrerInnen:
.
– Ab Sonntag 9.1.21 gelten voraussichtlich für Wiesbaden die sog. Hotspotregeln.
Für die Schulen beinhaltet dies jedoch nichts Neues  (u.a. gilt ein Alkoholverbot in bestimmten Teilen der Innenstadt und eine erweiterte Maskenpflicht).
.
.
Da wir uns alle wünschen, dass der Präsenzunterricht sicher fortgesetzt werden kann, empfehlen wir ALLEN SchülerInnen VOR der Fahrt zur Schule am Montag einen Selbsttest oder kostenlosen Bürgertest durchzuführen ganz unabhängig davon, ob sie geimpft oder genesen oder sogar schon geboostert sind. Auch Geimpfte und Genesene können das Corona-Virus unbemerkt verbreiten. Es ist sinnvoll, eine mögliche Infektion bereits zu Hause und nicht erst nach der Busfahrt in der Schule festzustellen.
.
Auch wenn Ihre Kinder bereits geimpft oder genesen sind, ermuntern Sie sie bitte, an den Selbsttests in der Schule dreimal die Woche teilzunehmen. Es erhöht die Sicherheit für alle !
.
 
Wir wünschen Ihnen allen einen guten Schulstart in 2022.
Für Ihre Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.
 
Ihr Stadtelternbeirat Wiesbaden
tel.  0160-8550958
info@steb-wiesbaden.de
.
.

Weihnachtsgrüße

**************************************************************************

Wir wünschen allen SchülerInnen, Erziehungsberechtigten, allen Lehrkräften und MitstreiterInnen in den Schulen,  den Schulämtern, der Stadtverwaltung und den Gremien schöne Festtage, erholsame Ferien und einen guten Start ins neue Jahr.

Hoffen wir, dass Omikron in seinen Auswirkungen überschätzt wird, dass die Maßnahmen und Kontaktbeschränkungen das gewünschte Ziel erreichen und sich so auch in den nächsten Wochen flächendeckende Schulschließungen vermeiden lassen.

Bleiben Sie gesund und bleiben Sie uns gewogen.

Mit freundlichen Grüßen aus dem Stadtelternbeirat

i.a. des gesamten StEB-Teams
Sabine Fuchs-Hinze
Vorsitzende

Postionspapier des Stadtelternbeirates : Schulen auf!, 25.11.21

Die Schülerinnen und Schüler brauchen den Präsenzunterricht und ihre sozialen Kontakte. Dringend.
Schulisch haben die Kinder viel versäumt, aber noch schwerer wiegen die psychischen und sozialen Auswirkungen der monatelangen Schulschließungen. Kinder brauchen andere Kinder, das hat die Pandemie schmerzlich gezeigt. Erneute Schulschließungen würden bereits entstandene Schäden weiter vertiefen und auf Dauer zementieren.

Was wir brauchen sind verschärfte Maßnahmen für die Gesamtbevölkerung und das wirtschaftliche und öffentliche Leben, die verhindern, dass erneut Schulen geschlossen und Einschränkungen bei Sportangeboten für Kinder und Jugendliche verhängt werden!

Positionspapier StEB Wi 25112021

Mobbing – Veranstaltungsreihe im Herbst 2021 für Eltern, Fachkräfte und Interessierte

Das Netzwerk gegen Gewalt setzt sich schon längere Zeit intensiv mit der Problematik Mobbing auseinander und bietet rund um den “Behaupte-dich-gegen-Mobbing-Tag” am 19.11.2021 vielfältige Informationsveranstaltungen an.
.
Die Liste der Informationsveranstaltungen wird nach und nach noch erweitert, die Anmeldemöglichkeiten werden sukzessive freigeschaltet. Hinweise zu den Informationsveranstaltungen finden Sie unter den Links.
.

Fast jedeR dritte SchülerIn ist Opfer von Mobbing. Im Zeitalter der Digitalisierung hört dabei Mobbing nicht mehr in der Schule auf, sondern geht zuhause online weiter. Dabei werden vor allem Gruppenchats in den sozialen Netzwerken genutzt, um die betroffenen Personen durch verschiedene Maßnahmen und auf unterschiedliche Weise zu bedrohen, zu beleidigen und zu demütigen. Hier spricht man von Cybermobbing.
.
Erklärvideo “Was ist Mobbing?” https://netzwerk-gegen-gewalt.hessen.de/Erklaervideo-Mobbing
.
Hier finden Sie die Veranstaltungen rund um den “Behaupte-dich-gegen-Mobbing-Tag”:

  • 27.10.2021: Auswirkungen von Mobbing auf Kinder und Jugendliche, psychischer und rechtlicher Art, Regionale Geschäftsstelle Westhessen  – online , kostenfrei, 18-20:00 Uhr
  • 04.11.2021: Sexualisierte Formen von Cybermobbing, Regionale Geschäftsstelle Mittelhessen – online, kostenfrei,18-20:00 Uhr
  • 10. und 11.11.2021: Kein Raum für Mobbing und Cybermobbing – Erkennen & Handeln, Regionale Geschäftsstelle Südhessen, am 10.11.2021 von 13:45 bis 17:30 Uhr und am 11.11.2021 von 13.50 bis 17.30 Uhr, online, für Fachkräfte
  • 15.11.2021: Cybermobbing – Rechtliche und tatsächliche Folgen, Regionale Geschäftsstelle Osthessen, online, kostenfrei,18-19:30 Uhr
  • 19.11.2021: Onlinefortbildung des Präventiven Jugendschutzes Frankfurt am Main und der Regionalen Geschäftsstelle Frankfurt am Main, online, 09:45 Uhr bis 13:00 Uhr, für Fachkräfte und MultiplikatorInnen
  • Online Info-Veranstaltung für Eltern und Interessierte am 02.12. 21 von 18.-19.30 Uhr  greift die folgenden Fragen auf info und anmeldung 2.12.21
    Was tun wenn mein Kind von Mobbing betroffen ist oder selber an Mobbing beteiligt ist oder es Mobbing in der Klasse gibt?

Die ‘Chronologie’ der Luftfilterbeschaffung in Wiesbaden (Stand 1.12.21)

Der Stadtelternbeirat Wiesbaden macht sich seit Beginn der Corona-Pandemie stark für mobile Luftfiltergeräte in Schulen, die die infektiöse Aerosolbelastung in Klassenräumen reduzieren und somit sichereren Präsenzunterricht für alle SchülerInnen ermöglichen könnten.

Unser Ziel war es immer, dass ALLE Schulen mit Luftfiltergeräten seitens des zuständigen Schulträgers ausgestattet werden, denn Stadt und Schulträger haben eine Fürsorgepflicht gegenüber SchülerInnen und LehrerInnen. Ob ein Klassenraum mit einem Luftfilter ausgestattet ist, darf nicht davon abhängen, wie gut Eltern oder Fördervereine finanziell aufgestellt sind.

Was wir auch verhindern wollten, war ein „Flickenteppich“ der unterschiedlichsten Geräte und ungeklärte Verhältnisse bei Wartung und Folgekosten. Da das HKM den Kommunen überlassen hat, mobile Filtergeräte anzuschaffen (oder nicht), entsteht nun ein „Flickenteppich‘ und eine Ungleichheit größeren Ausmaßes. Kommunen wie Frankfurt, Offenbach und der Main Kinzig Kreis haben für alle Schulklassen mit Kindern unter 12 Jahren Geräte beschafft, andere nicht.

Wiesbaden wird nach eigenen Angaben ca. 400  Geräte anschaffen, 70 wurden schon beschafft. Über 1000 Geräte wären für Klassenräume mit SchülerInnen unter 12 Jahren notwendig.

Die Beschaffungssituation in Wiesbaden und die steigenden Inzidenzen im nunmehr zweiten Corona-Winter lassen Eltern nun intensiver über die Anschaffung von mobilen Luftfiltergeräten in Eigeninitiative nachdenken.

Wir können als ehrenamtliche ElternvertreterInnen keine technische Beratung leisten, haben Ihnen aber – nach bestem Wissen – zur Unterstützung die wichtigsten Kriterien für die Auswahl von mobilen Luftfiltergeräten zusammengestellt.

Chronologie der Luftfilterbeschaffung in Wiesbaden:  Luftfilter Chronologie 01122021 (Update vom 1.12.21)

Kriterien zur Beschaffung mobiler Luftfiltergeräten:  Luftfilter Kriterien 19112021