Corona und keine Ende…. Versuch eines Überblicks zu altuellen Regelungen (Stand 24.1.22)

Omikron hat uns alle fest im Griff. Wiesbaden ist zur Zeit der Kreis mit der höchsten 7-Tage-Inzidenz in Hessen (ca. 1.500), siehe:  https://soziales.hessen.de/Corona/Bulletin/Tagesaktuelle-Zahlen).
Das Gesundheitsamt ist an seiner Belastungsgrenze und kann die Kontaktnachverfolgung nicht mehr leisten.

Die Anzahl der positiven Corona-Fälle an den Schulen bei SchülerInnen und LehrerInnen nimmt rapide zu. Einen guten Überblick geben die Zahlen nach Altersgruppen für Hessen und Wiesbaden unter https://corona-nach-alter.de/hessen-6/wiesbaden-(stadt)-6414.html

Dennoch wird am für alle wichtigen Präsenzunterricht und an den bekannten Hygieneregeln für die Schulen festgehalten (3x wöchentliches Testen für ungeimpfte SchülerInnen, mindestens 1x die Woche für geimpft/genesene SchülerInnen bei Bedarf;  AHA-Regeln, Masken, Lüften).
Weiterhin haben Eltern die Möglichkeit, ihr Kind vom Präsenzunterricht abzumelden.
Weiterhin gibt es kaum seitens des Schulträgers angeschaffte (mobile) Luftfiltergeräte.

Die aktuellen Corona Regelungen werden laufend angepasst. Innerhalb  weniger Tage wurden die Auslegungshinweise der Coronaschutzverordnung mehrmals geändert.

Die aktuellen Verordnungen und Erlasse finden Sie zeitnah auf unserer Homepage unter http://www.steb-wiesbaden.de/welche-erlaesseverordnungenkonzepte-gelten-in-der-schulen-aktueller-stand/    oder direkt  auf https://www.hessen.de/Handeln/Corona-in-Hessen.

Dass PCR-Tests knapp werden, könnte sich in Kürze auch auf den Schulbetrieb auswirken.
.

Wir wagen erneut der Versuch, Ihnen die wichtigsten Informationen die Schule betreffend zusammenzufassen:
.

1. Positive Corona-Fälle in Schulen:

Was muss ich tun, wenn mein Kind in der Schule positiv mit einem Schnelltest getestet wurde?

Antworten finden Sie unter: https://kultusministerium.hessen.de/Schulsystem/Corona/FAQ-Corona

Ist ein Schnelltest in der Schule positiv, die Corona-Warn App zeigt schon zu Hause rot an oder ein Haushaltsmitglied wurde positiv getestet, so müssen Sie die Infektion über einen PCR-Test bestätigen lassen  und sich sofort selbständig in Quarantäne begeben.

Rufen Sie Ihre HausärztIn oder die 116117 an. Dort bekommen Sie einen Termin in einem Testzentrum, das diese Art von Tests durchführt. Der PCR-Test ist für Sie kostenlos. Die Vorgehensweise können Sie hier nachlesen:

https://www.wiesbaden.de/leben-in-wiesbaden/gesundheit/gesundheitsfoerderung/corona-reise-und-quarantaene.php

Testzentren finden Sie hier: https://www.kvhessen.de/coronatests/


2. Quarantäneregelungen für SchülerInnen

Wichtig: Da die SARS-CoV-2 Variante Omikron mittlerweile weit verbreitet ist, gibt es keine Unterscheidung mehr hinsichtlich der Virusvarianten. Aus diesem Grund greifen bei Vorliegen einer Infektion mit Omikron die regulären Quarantänemaßnahmen der aktuell gültigen Coronavirus-Schutzverordnung des Landes Hessen.
Eine positiv getestete Person  hat sich in Quarantäne zu begeben, dies gilt auch für Haushaltsangehörige oder enge Kontaktpersonen in Anhängigkeit von bestimmten Bedingungen.

Die normalerweise 10- tägige Quarantäne kann sofern keine Symptome vorliegen durch das sog. ‘Freitesten’ verkürzt werden.

Weil SchülerInnen sich regelmäßig testen gilt:

  • Ist eine Schülerin oder ein Schüler selber infiziert, so dürfen sie sich, sofern keine Symptome bestehen, nach 7 Tagen mit einem PCR- Test ODER mit einem professionellen Schnelltest (= Test in Testzentrum) ‘freitesten’ (= negativer Test => befreit aus der Quarantäne). Das Freitesten ist kostenlos.

  • Lebt eine Schülerin oder ein Schüler im Haushalt einer infizierten Person, darf er/sie sich  sofern keine Symptome bestehen, bereits nach 5 Tagen mit einem PCR- Test ODER mit einem professionellen Schnelltest  (= Test in Testzentrum) ‘freitesten’. Das Freitesten ist kostenlos.

Die aktuellen Regelungen finden Sie hier:
b-quarantaneregeln_2101_v5
https://www.wiesbaden.de/leben-in-wiesbaden/gesundheit/gesundheitsfoerderung/corona-reise-und-quarantaene.php


3. Zutrittsberechtigungen /  Gültigkeit des schulisches Testhefts:

Wiesbaden ist Hotspot. Fast überall gilt 2G plus als Zugangsvoraussetzung. Die 2G plus Regeln im Überblick finden Sie hier :

2g-plusregeln_2101_v5

Wann erfüllen Kinder und SchülerInnen 2G plus?

  • Kinder VOR der Einschulung

  • Eingeschulte Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren benötigen einen Schnelltest, einen PCR-Test oder das regelmäßig geführte schulische Testheft  (unabhängig vom Impf- oder Genesenenstatus). Bei Geimpften oder Genesenen reicht ein Test pro Woche aus.

  • Personen, die sich nicht impfen lassen können, müssen  einen Schnelltest  oder einen PCR-Test und die ärztliche Bestätigung vorlegen

  • Bei geimpften oder genesenen Schülerinnen und Schülern über 18 Jahren gilt das regelmäßig geführte Testheft als aktueller Test als „plus“

  • Bis 3 Monate nach der 2. Impfung wird kein Testheft für 2G-plus benötigt, d.h. die Regelung entspricht der bei den Erwachsenen.

Wo gilt das schulische Testheft?

In Hessen werden ungeimpfte SchülerInnen derzeit dreimal pro Woche getestet, geimpfte/genesene SchülerInnen mindestens einmal pro Woche auf Wunsch, wenn sie am Präsenzunterricht teilnehmen. Alle in der Schule durchgeführten Tests werden im Testheft eingetragen. Aber auch (Bürger-)Teststellen können Eintragungen im Testheft vornehmen.(Achtung: Nicht alle Teststellen machen dies auch)

Der Nachweis der Teilnahme an einer regelmäßigen Testung im Rahmen des verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes (in Form eines Testheftes), ist ein Negativnachweis. Das Testheft gilt auch an Wochenenden und in den Schulferien als aktueller Negativnachweis (Ausnahme: ÖPNV während der Schulferien).

Infos zum schulischen Testheft

UPDATE 17.1.22 – Testheft für 2G+

Geimpfte und genesene Schülerinnen und Schüler können ebenfalls an den regelmäßigen Schülertestungen teilnehmen und auf diese Weise den Status von 2G-Plus erreichen.

https://www.hessen.de/sites/hessen.hessen.de/files/2022-01/2g-plusregeln_170122.pdf

Das Testheft bleibt auch bei Fehlzeiten, am Wochenende und in den Ferien gültig. Im ÖPNV müssen Kinder über 6 Jahren in den Ferien einen tagesaktuellen Test vorlegen.

.

UPDATE  13.01.22 – Testheft für 2G+

Auf Nachfrage haben wir vom Sozialministerium folgendes erfahren:

“Bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren erfüllt nach der aktuellen Verordnungslage ein Testnachweis einer offiziellen Teststelle und auch das Testheft aus der Schule die 2G-plus-Zugangsvoraussetzung.

Für geimpfte oder genesene Kinder und Jugendliche ist ebenfalls das Testheft aus der Schule ausreichend, wenn sie freiwillig mindestens einmal wöchentlich an der Schultestung teilnehmen. Ausreichend ist auch jeder aktuelle Testnachweis einer offiziellen Teststelle.”

 

UPDATE  07.01.22 -ÖPNV-

Das Testheft gilt darf für den ÖPNV ab Sonntag, 09.01.22 wieder genutzt werden, auch wenn der letzte Eintrag 2,5 Wochen her ist!

 

UPDATE  22.12.21 -ÖPNV-

Das Testheft gilt in den Ferien weiter, aber NICHT für den ÖPNV! (Hier muss ein tagesaktueller Schnelltest nachgewiesen werden!)

 

UPDATE  16.9.21 – Kinder unter 6 Jahren-

Kinder unter 6 Jahren bzw. Kinder die noch nicht eingeschult wurden:
– Teilnahme an 2G Veranstaltungen grundsätzlich möglich
– Teilnahme an 3 Veranstaltungen OHNE Negativnachweis

Kinder unter 12  Jahren:
– Teilnahme bei 2G – Veranstaltungen grundsätzlich möglich
– Teilnahme an 3G -Veranstaltungen MIT Negativnachweis, z.B. schulisches Testheft

Ungeimpfte Kinder ab 12 Jahren:
– Teilnahme an 3G -Veranstaltungen MIT Negativnachweis, z.B. schulisches Testheft

ACHTUNG: Obwohl die Regelungen hessenweit eindeutig sind, weichen Veranstalter wie Kinos, Schwimmbäder etc. in manchen Fällen von den Regelungen ab und verlangen z.B. zusätzlich zum schulischen Testheft einen weiteren Negativnachweis.

ACHTUNG: Das Testheft ist nur in Verbindung mit einem aktuell gültigen Schülerausweis, Personalausweis oder Kinderreisepass gültig.

.

UPDATE  8.9.21 – Testheft als Nachweis-

Auf unsere Nachfrage haben wir folgendes erfahren:

Das Testheft gilt tatsächlich – egal wie hoch die Testfrequenz in der Schule ist und egal an welchen Wochentagen in der Schule getestet wird, als Negativausweis auch für Veranstaltungen und Sportvereine. Dies bestätigt auch der Landessportbund auf seiner Internetseite.

Dabei muss nicht wochenlang ein lückenloses Testen nachgewiesen werden. Wenn der Schüler/ die Schülerin in den letzten Tagen in der Schule getestet wurde ( 2 (3) mal pro Woche), ist dies ausreichend. Sollte das Testheft verloren gehen, stellt die Schule ein Neues aus und beginnt dann mit den Eintragungen, die sofort wieder als Negativbeleg gelten.

Nachfragen sollte man bei einzelnen Dienstleistern wie Frisör oder Hotels usw.. Betriebe könnten nach der 2G-Regel verfahren oder einen tagessgenauen Negativtest einfordern und das Testheft ablehnen.

………………………………………………………………..

Das HKM hat Wichtiges über das Testheft auf seiner Website zusammengestellt.

https://kultusministerium.hessen.de/Testheft

Was ist das Testheft?

Mit dem Testheft können hessische Schülerinnen und Schüler dokumentieren und belegen, dass sie regelmäßig an Testungen zum Nachweis, dass keine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus vorliegt, teilnehmen. Es dient nicht nur im schulischen Bereich als Nachweis, sondern kann auch im Alltag, z. B. bei einem Kino- oder Restaurantbesuch, vorgelegt werden.
.

Woher bekomme ich bzw. mein Kind das Testheft?

Die Testhefte werden zu Beginn des neuen Schuljahres in der Schule verteilt.
.

Ist das Führen des Testhefts verpflichtend für mich bzw. für mein Kind?

Nein, das Führen des Testhefts ist freiwillig.
.

Wo ist das Testheft einsetzbar?

Das Testheft gilt im gesamten Land Hessen als Testnachweis im Sinne der Coronavirus-Schutzverordnung. Als Testnachweis gilt es außerhalb der Schule nur in Verbindung mit einem gültigen Schülerausweis, Personalausweis oder Kinderreisepass.

Auch andere Bundesländer haben Erleichterungen für Schülerinnen und Schüler eingeführt. Dies sollte bei Bedarf vor einem Besuch in einem anderen Bundesland geprüft werden.
.

Wer kann das Testheft nutzen?

Alle hessischen Schülerinnen und Schüler, die regelmäßig an den Testungen in der Schule teilnehmen. Nicht genutzt werden kann es von den Schülerinnen und Schülern, die vom Präsenzunterricht befreit sind und daher nicht für die Schule nachvollziehbar am Testkonzept teilnehmen.
.

Werden auch Testnachweise von zertifizierten Bürgerteststellen akzeptiert?

Ja. Die Testnachweise von zertifizierten Bürgerteststellen können bei Vorlage von der Lehrkraft im Testheft bestätigt werden. Ebenso ist es möglich, dass zertifizierte Teststellen bei einem negativen Testnachweis direkt Eintragungen im Testheft vornehmen.
.

Was bringt mir bzw. meinem Kind das Testheft?

Das Testheft dokumentiert zum einen die Erfüllung der Nachweispflicht gegenüber in der Schule, kann darüber hinaus jedoch auch für außerschulische Aktivitäten genutzt werden. Das Testheft stellt damit eine Erleichterung vor allem für diejenigen dar, die nicht geimpft oder genesen sind.

Dieser Nachweis wird im Land Hessen in Kombination mit einem gültigen Schülerausweis, Kinderreisepass oder Personalausweis auch bei außerschulischen Aktivitäten anerkannt, zu denen ein negativer Testnachweis erbracht werden muss.
.

Was benötige ich neben dem Testheft noch?

Das Testheft ist nur in Verbindung mit einem aktuell gültigen Schülerausweis, Personalausweis oder Kinderreisepass gültig.
.

Was tun bei Verlust?

Bei Verlust des Testhefts kann sich die Schülerin bzw. der Schüler an die Schule wenden und um Ausstellung eines neuen Testhefts bitten.
.
.

Was ist bei Unterbrechungen (z. B. bei einer Erkrankung)?
Einzelne Unterbrechungen (z. B. aufgrund von Krankheit) wirken sich nicht negativ auf die Gültigkeit des Testhefts aus.

Wie lange gilt ein durchgeführter Test, wenn ich bzw. mein Kind das Testheft nutzen möchte?

Wer regelmäßig an den schulischen Testungen teilnimmt bzw. entsprechende Testnachweise von zertifizierten Teststellen vorlegt und in das Testheft eintragen lässt, benötigt keine weiteren Testnachweise mehr. Eine festgelegte zeitliche Geltungsdauer des einzelnen (negativen) Tests gibt es nicht. Es genügt die regelmäßige Aktualisierung des Testheftes im Rahmen der Teilnahme am verbindlichen schulischen Schutzkonzept, das in den beiden Präventionswochen eine dreimalige Testung und danach einen Test, der zum Beginn des Schultages nicht älter als 72 Stunden ist, vorsieht.

.

Stand: 26.08.2021, 10 Uhr

17.01.2022: Neue Isolations- und Quarantäneregelungen für Infizierte, Haushaltsangehörige und Kontaktpersonen:

Quelle Hessen.de, 17.01.2022: Mit-den-neuen-Regelungen-schafft-Hessen-Klarheit-und-Einheitlichkeit

Anmerkung: Es erfolgt keine Unterscheidung mehr zwischen Omikron- und Deltavariante)

Regeln zur Isolation von Corona-Infizierten (unabhängig vom Impfstatus) mit positivem Schnell- oder PCR-Test

  • 10 Tage Isolation. Eine Anordnung durch das Gesundheitsamt ist nicht notwendig.

  • Eine Freitestung nach 7 Tagen ist möglich durch einen Schnelltest bei einer Teststelle oder einen PCR-Test.

  • Für Beschäftigte in Krankenhäusern und Alten- und Pflegeheimen gelten Sonderregeln: Eine Arbeitsaufnahme ist nur nach Freitestung mit einem PCR-Test möglich, und zwar nach sieben Tagen. Voraussetzung dafür ist, dass man mindestens 48 Stunden symptomfrei ist.

Regeln zur Quarantäne von Haushaltsangehörigen von Corona-Infizierten (bspw. Partner, Eltern, Kinder etc.):

  • Grundsätzlich gelten 10 Tage Quarantäne, eine Anordnung durch das Gesundheitsamt ist nicht notwendig.

  • Eine Freitestung ist nach 7 Tagen mit einem Schnelltest durch eine Teststelle oder einem PCR-Test möglich.

  • Schülerinnen und Schüler sowie Kleinkinder können sich bereits nach 5 Tagen

    mit einem Schnelltest durch eine Teststelle oder einem PCR-Test freitesten lassen.

Von der Quarantäne als Haushaltsangehörige befreit sind Personen mit folgendem Nachweis:

    • Dreifach geimpft (=geboostert)

    • Genesen und doppelt geimpft

    • Doppelt geimpft und genesen

    • Geimpft, genesen, geimpft

    • Frisch doppelt geimpft (max. 3 Monate, ab dem Tag der Zweitimpfung)

    • Frisch genesen (max. 3 Monate, ab dem Tag des positiven PCR-Tests)

    • Genesen + frisch einmal geimpft (max. 3 Monate, ab dem Tag der Impfung)

Regeln zur Quarantäne weiterer Kontaktpersonen von Corona-Infizierten:

  • Diese Anordnung erfolgt ausschließlich durch das Gesundheitsamt.

  • Grundsätzlich gelten die Quarantäneregeln und Ausnahmen wie bei Haushaltsangehörigen.

Was bedeutet 2G+ für Schüler*innen? Wie funktioniert der Nachweis? (Stand 9.1.22)

Wiesbaden ist seit dem 09.01.2022 ‘Hotspot’

Das heißt, es gelten verschärfte Regeln und 2G plus Zugangsregeln für viele Veranstaltungen und Einrichtungen:

https://www.wiesbaden.de/leben-in-wiesbaden/gesundheit/gesundheitsfoerderung/corona-pressemitteilungen-verfuegungen.php

.
.

Was bedeutet das für unsere Kinder?
.

Wir haben nachgefragt und vom Sozialministerium folgendes erfahren:

“Bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren erfüllt nach der aktuellen Verordnungslage ein Testnachweis einer offiziellen Teststelle und auch das Testheft aus der Schule die 2G-plus-Zugangsvoraussetzung.

.
Für geimpfte oder genesene Kinder und Jugendliche ist ebenfalls das Testheft aus der Schule ausreichend, wenn sie freiwillig mindestens einmal wöchentlich an der Schultestung teilnehmen. Ausreichend ist auch jeder aktuelle Testnachweis einer offiziellen Teststelle.” (Anmerkung: aktueller Test, heißt nicht älter als 24 Stunden)

.

Des weiteren gilt: Für diejenigen SchülerInnen, die bereits geboostert sind, entfällt die zusätzliche Testpflicht .
.

Das bedeutet, dass sich für die ungeimpften Kinder nichts ändert von 2G zu 2G+, hingegen die geimpften und genesene Kinder nun sich mind. 1x die Woche testen und dies im Testheft dokumentieren müssen.
.

Wir empfehlen aber grundsätzlich, sich bei den unterschiedlichen Veranstaltern für Sport, Kultur usw. vorab zu informieren, welche Nachweise verlangt werden, denn Veranstalter und betriebe haben das ‘Hausrecht’ und  dürfen individuell verschärfen.

.

SchülerInnen brauchen ab Sonntag den 9.1.22 in Bus und Bahn keinen Test mehr

In den Winterferien mussten sich Schülerinnen und Schüler, sofern sie nicht geimpft oder genesen waren, vor Bus- und Bahnfahrten auf Corona testen lassen, um die 3G-Regel zu erfüllen. Denn: In den Ferien wurde in den Schulen nicht getestet.

Diese zusätzliche Testpflicht läuft nun wieder aus. Wie das Sozialministerium dem hr auf Anfrage mitteilte, enden die Schulferien offiziell in der Nacht von Samstag auf Sonntag.
.

Deshalb reicht bereits ab Sonntag wieder ein Schülerausweis als 3G-Nachweis im ÖPNV – obwohl der letzte Eintrag in den Testheften der SchülerInnen aus der Zeit vor Weihnachten stammt. Vor der Fahrt zur Schule ist am Montag , den 10.1.22 offiziell also kein weiterer Corona-Test nötig. Das Ministerium empfiehlt den Schülerinnen und Schülern allerdings, sich trotz dieser “Regelungslücke” zu Hause zu testen, um das Ansteckungsrisiko so gering wie möglich zu halten.

Quelle: Hessenschau online 07.01.2022

Stiko: Auffrischungsimpfungen bereits ab drei Monaten

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt wegen der Omikron-Variante Auffrischungsimpfungen bereits nach mindestens drei Monaten. Die Empfehlung gelte ab sofort, teilte das Gremium mit. Bisher hatte das Gremium nach sechs Monaten zur Booster-Impfung geraten.

Für Jugendliche unter 18 gibt es noch KEINE Booster-Empfehlung der Stiko.

Quelle: Hessenschau online, 21.12.21

EU-Impfnachweise ohne Booster künftig nur noch neun Monate gültig

Ohne Booster sind EU-Impfzertifikate künftig spätestens neun Monate nach der Grundimmunisierung ungültig. Die Entscheidung tritt am 1. Februar in Kraft, wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte. Theoretisch können die EU-Länder noch ein Veto einlegen, was aber als so gut wie ausgeschlossen gilt, da die Regelung laut Kommissionssprecher mit den Staaten abgestimmt wurde.

Quelle: Hessenschau 21.12.21