Frankfurt will Luftqualität in Klassenräumen verbessern

“Um die Luftraumqualität an Schulen zu verbessern, will die Stadt Frankfurt bis zum Winter alle Klassenräume der Erst- bis Sechstklässler mit mobilen Luftreinigungsgeräten ausstatten. Das hat das Bildungsdezernat mitgeteilt. Innerhalb der nächsten fünf Jahre sollen dann alle Schulen mit Primarstufe raumlufttechnische Anlagen erhalten, die in das Gebäude eingebaut werden.

“Wir haben bereits alle Klassenräume, in denen nicht richtig gelüftet werden kann, mit gewerblichen Luftreinigungsgeräten ausgestattet”, erklärte Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD). Nun werde man sich alle weiteren Klassenräume vornehmen, die von Kindern bis zum Alter von zwölf Jahren genutzt werden. Anlass ist die inzwischen dominierende Delta-Variante des Corona-Virus, wie das Dezernat erklärte. Weber rechne bei der Anschaffung der mobilen Luftreinigungsgeräte mit Kosten in Höhe von zehn Millionen Euro.”

Quelle: Hessenschau online, 22.07.2021

Deutschland droht exponentieller Anstieg ab Oktober/bessere Konzepte für Schulen

Wissenschaftler der TU Berlin sagen eine vierte Coronawelle voraus, die auch die Kliniken treffen wird. Helfen würden nur eine sehr hohe Impfquote, hochwirksame Vakzinen – und bessere Konzepte für die Schulen.

https://www.spiegel.de/wissenschaft/corona-in-deutschland-wissenschaftler-erwarten-vierte-corona-welle-im-herbst

Quelle, Spiegel online, 21.07.2021

Pressemitteilung des LEBs zum Thema Impfen, 16.07.2021

Landeselternbeirat empfiehlt Neutralität beim Thema „Impfen“ und verurteilt persönliche Angriffe gegen Elternvertreter.

Der Landeselternbeirat verweist im Zuge der Impfthematik für Schulkinder auf die Empfehlung der STIKO, die individuelle Beratung durch Kinder- und Jugendärzte/-ärztinnen und darauf, dass es sich um eine im höchsten Maße persönliche Entscheidung aller betroffenen Menschen handelt. Wir appellieren gleichzeitig an alle Beteiligten, diesbezüglich weder direkten noch indirekten Druck auf frei getroffene Entscheidungen auszuüben.  

Deshalb empfiehlt der Landeselternbeirat allen Kreis-/Stadt- und Schulelternbeiräten im Rahmen ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit strikte Neutralität. Jede Positionierung zum Thema im Rahmen des Amtes, jede Weitergabe von Aufrufen und Aktionen zum, für oder gegen das Impfen über Adress- und E-Mailverteiler von Schulgremien oder Schulklassen bzw. Schuljahrgängen bewegt sich außerhalb des Aufgabenbereiches der gesetzlichen Elternvertretung und kann zur Polarisierung beitragen. Das gilt auch für Aufrufe von behördlicher oder kommunalpolitischer Seite.

Unabhängig davon verurteilt der Landeselternbeirat themenunabhängig die Tendenz dazu, ehrenamtliche Elternvertreter*innen im Rahmen Ihrer Tätigkeit persönlich anzugreifen. „In einer Demokratie müssen unterschiedliche Meinungen ausgehalten werden“, so Volkmar Heitmann, der Vorsitzende des Landeselternbeirats. „Dass jedoch engagierte Eltern für ihren Einsatz beleidigt und bedroht werden, ist unerträglich und nicht zu tolerieren. Ich appelliere an den gesunden Menschenverstand aller und bitte darum, Kritik sachlich zu äußern. Gewalt, Hass und persönliche Anfeindungen sind keine Lösung und inakzeptabel!“

Einwilligungserklärung Testen im Schuljahr 2021/22

Gemäß des Schreibens des hessischen Kultusministeriums zum neuen Schuljahr  (http://www.steb-wiesbaden.de/leitfaden-zum-schulbetrieb-im-schuljahr-20212022/) wird die Teilnahme am Präsenzunterricht und anderen regulären schulischen Veranstaltungen in Präsenzform weiterhin nur Schüler*Innen möglich sein, die getestet, geimpft oder genesen sind.

Für die Teilnahme an den schulischen Selbsttest ist seitens der Erziehungsberechtigten eine neue Einwilligungserklärung zu unterzeichnen:

Einwilligungserklärung Schuljahr 2021_2022

Wie der Nachweis einer Doppelimpfung oder der Genesung erfolgen soll, wurde den Schulen bislang NICHT mitgeteilt.

Ob sich eventuell zukünftig auch genesene und doppelt geimpfte Schüler*Innen regelmäßigen Tests unterziehen müssen, geht aus dem Schreiben nicht hervor. Mit neuen Virusvarianten können sich nachweislich auch diese Gruppen infizieren und auch andere Personen anstecken.

.

Positionierung des neuen Landeselternbeirates PRO mobile Luftfiltergeräte in Schulen

Wie berichtet hat sich der neue Landeselternbeirat (LEB) konstituiert.

Gleich in einer seiner ersten Sitzungen hat sich der neue LEB wie folgt zu dem  Thema ‘mobile Luftfilter’ positioniert, was uns sehr gefreut hat:

…………………………….

Der Landeselternbeirat hat sich in seiner letzten Sitzung mit den neuen Entwicklungen zu den mobilen Luftfiltergeräten auseinandergesetzt.

Das Umweltbundesamt empfiehlt nun – mit Einschränkung – mobile Luftfilteranlagen (Pressemeldung des Handelsblatts) und auch der Bund fördert nun die Beschaffung mobiler Luftfilter (Pressemeldung FAZ).

Ich darf Ihnen den folgenden Beschluss des Gremiums daher zur freundlichen Kenntnisnahme übermitteln:

Der Landeselternbeirat unterstützt die Forderung der Kreis- und Stadtelternbeiräte, dass Schulträger die Landesmittel zur Förderung von Luftfiltergeräten abrufen und entsprechende Komplementärmittel zur Verfügung stellen. 

Mit freundlichen Grüßen
Tanja Pfenning

Geschäftsführerin Landeselternbeirat von Hessen
Dostojewskistraße 8, 65187 Wiesbaden
Telefon:0611 4457521-12, Telefax: 0611 327151920, Mobil: 0160 95264038
www.leb-hessen.dewww.facebook.com/Landeselternbeirathessen

Umweltbundesamt empfiehlt mobile Luftfilter für Schulen – mit Einschränkungen

Der Streit über mobile Luftfilter in Schulen eskaliert. Die Länder wollen die Geräte nicht zahlen und verweisen auf die angebliche Skepsis des Umweltbundesamtes. Doch die Behörde widerspricht.

https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/hygienekonzept-umweltbundesamt-empfiehlt-mobile-luftfilter-fuer-schulen-mit-einschraenkungen/