Neuer Schnelltests für Schulen mit geringer Aussagekraft bei niedriger oder mittlerer Viruslast (1.2.22)

Im Schreiben des HKM an die Schulen vom 1.2.22 heißt es:

Im zweiten Schulhalbjahr wird nunmehr ein neuer Test zum Einsatz kommen, der „COVID-19 Antigen Rapid Test Kit (Swab)“ der Firma Safecare Biotech. Auch dieser wurde hinsichtlich seiner Wirksamkeit vom Paul-Ehrlich -Institut evaluiert und verfügt über eine CE-Zertifizierung. … Der Test ist nach den bisherigen Erfahrungen und vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnissen gut dazu geeignet, auch die Omikron-Variante zuerkennen.

Im Vergleich mit anderen Schnelltests hat dieser Test jedoch gerade bei mittlerer und niedriger Viruslast eine geringe Aussagekraft. Damit ist er für Schüler*innen nicht unbedingt die erste Wahl, denn
– Je jünger die Probanden sind, umso niedriger ist i.A. die nachweisbare Viruslast.
– Bei Omikron liegt häufig eine geringe Viruslast vor.
– Auch bei Geimpften und Genesenen ist die Viruslast meist niedriger.

Auf Seite 9 der Veröffentlichung des Paul Ehrlich Instituts findet sich der aktuell in hessischen Schulen eingesetzte Schnelltest:
Schnelltest Vergleich PEI 31012022

Die Sensitivität ist einer von zwei Werten, die für die Zuverlässigkeit von Corona-Tests eine Rolle spielen. Während die Spezifität angibt, wie viele Nicht-Infizierte korrekt ein negatives Ergebnis erhalten, zeigt die Sensitivität den Anteil der mit dem Virus Infizierten an, die tatsächlich korrekt ein positives Testergebnis erhalten.

In Zahlen:

  • Bei einem CT-Wert von 25 oder darunter ist die Viruslast „sehr hoch“ – sprich, jemand gilt als sehr ansteckend.
  • Proben mit einem CT-Wert von 25 bis 30 stehen für eine „hohe“ und
  • ab 30 für eine „moderate“ Viruslast.

Das Robert-Koch-Institut geht davon aus, dass ab einem CT-Wert von 30 das Virus im Labor nicht mehr vermehrungsfähig ist. Darum kann in einigen Fällen ab diesem Wert auch eine Quarantäne oder Isolation früher beendet werden.

Antigen-Schnelltests können ein gutes Werkzeug sein, um eine Infektion mit Sars-CoV-2 zu erkennen – nicht aber, um sie auszuschließen. Selbsttests sind vor allem dann sinnvoll, wenn sie regelmäßig durchgeführt werden – so wie das derzeit etwa in Schulen und Kitas gemacht werde. Auf diese Weise besteht die Chance das richtige Fenster mit einer hohen Virenlast (einem CT-Wert von 25 und darunter) zu erwischen.